Ärzte Zeitung, 21.04.2004

Autofahren geht auch mit Fentanyl-Pflaster

Transdermale Opioid-Therapie ist weniger sedierend und führt seltener zur Arznei-Toleranz als orale Therapie

WIESBADEN (grue). Gegen starke chronische Schmerzen wird ab Mai ein Schmerzpflaster mit dem Opioid Fentanyl angeboten, das eine Weiterentwicklung des bisherigen Fentanyl-Reservoirpflasters ist. Das Analgetikum wird aus einer dünnen selbsthaftenden Matrixschicht freigesetzt.

Das Matrixpflaster (Durogesic® SMAT) ist genauso wirksam wie das bisherige Fentanyl-Reservoirpflaster, aber dünner und flexibler als sein Vorgänger. Es wird in vier Wirkstärken angeboten und ist in der kleinsten Größe (25 µg Fentanylfreisetzung pro Stunde) nur 10,5 cm2 statt vorher 18,7 cm2 groß.

Wie Dr. Winfried Meißner aus Jena beim Internistenkongreß in Wiesbaden berichtet hat, bevorzugen Schmerzpatienten die Behandlung mit Schmerzpflastern. Viele sagen, das Pflaster würde besser wirken als orale retardierte Opioide. "Vermutlich dosieren sie Fentanyl als Pflaster höher, weil dieses Opioid seltener zu Verstopfung führt", so Meißner auf der Veranstaltung von Janssen-Cilag.

Oft wird die Pflaster-Therapie bei der Medikamentenanamnese nicht angegeben. Meißner riet deshalb, bei der Verordnung eines Schmerzpflasters auf dessen systemische Wirkung hinzuweisen. "Transdermal resorbierte Opioide haben die gleichen erwünschten und unerwünschten Wirkungen wie morphinhaltige Tabletten oder Tropfen".

Allerdings kommt es mit Fentanyl wohl seltener zur Toleranzentwicklung. So waren Fentanyl und retardiertes Morphin in einer Langzeit-Studie bei Patienten mit Nicht-Tumorschmerzen ähnlich gut wirksam, allerdings mußte Morphin nach den ersten Wochen fortlaufend höherdosiert werden, während die Fentanyl-Dosis fast gleich blieb.

Das transdermale Opioid sediere offenbar auch weniger. In einer Studie zur Verkehrstüchtigkeit mit 30 Patienten mit Fentanyl gab es keinen Unterschied zur Kontrollgruppe. Gut mit Fentanyl eingestellte Patienten könnten deshalb meist Autofahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »