Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Die schmerzende Hüfte – Schauen Sie genau hin!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 14.09.2004

Neue Option bei Neuropathien und auch Epilepsie

Pregabalin reduziert bei peripherer Neuropathie Schmerzen signifikant / Guter Kombipartner bei fokaler Epilepsie

BERLIN (gvg). Mit der dem Gabapentin verwandten Substanz Pregabalin (Lyrica®) steht Ärzten jetzt eine neue Option bei der Behandlung von Patienten mit peripheren neuropathischen Schmerzen zur Verfügung. Die Substanz kann außerdem bei fokaler Epilepsie eingesetzt werden.

Pregabalin ist indiziert unter anderem bei schmerzhaften peripheren diabetische Neuropathien und Neuralgien nach einer Herpes-zoster-Infektion. Das erklärte Professor Ralf Baron vom Universitätsklinikum Kiel bei der Einführungsveranstaltung des neuen Präparats von Pfizer in Berlin.

Werden Patienten mit solchen peripheren Neuropathien mit Pregabalin behandelt, kommt es bei bis zu zwei von drei Patienten zu einer klinisch relevanten Verringerung der Schmerzintensität um mehr als 30 Prozent, verglichen mit dem Ausgangswert, wie Baron sagte. Die Schmerzintensitäten wurden mit einer visuellen Analogskala bestimmt.

Ebenfalls zugelassen wurde Pregabalin am 1. September für die Kombinationsbehandlung bei therapieresistenter, primär fokaler Epilepsie. Durch die zusätzliche Einnahme des neuen Antikonvulsivums komme es bei mehr als der Hälfte der Patienten zu einer Verringerung der Anfallshäufigkeit, wie der Neurologe Professor Dieter Schmidt aus Berlin sagte. Pregabalin sei damit das derzeit wirksamste Medikament für diese Patienten.

"Ein erheblicher Pluspunkt der neuen Substanz ist, daß es anders als bei den meisten Antiepileptika zu keinerlei Interaktionen mit anderen Medikamenten kommt", so Schmidt. In den Zulassungsstudien sei die Verträglichkeit der neuen Substanz gut gewesen. Die Abbruchrate wegen unerwünschter Effekte, vor allem Benommenheit, habe im unteren einstelligen Prozentbereich gelegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »