Ärzte Zeitung, 28.09.2004

Eine Chance für Hausärzte

GÖPPINGEN (fuh). Viele Jahre sind Schmerzkonferenzen ein "Zusatzdienst nach Feierabend gewesen, - ohne Honorierung und auf freiwilliger Basis", erinnert sich der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS) Dr. Gerhard Müller-Schwefe.

Mit dem Vertrag zur Integrierten Versorgung, den die DGS mit mehreren Kassen geschlossen hat, ergeben sich für Schmerzkonferenzen völlig neue neue Perspektiven. Hausärzten bieten diese Konferenzen die Chance, ihren chronisch kranken Schmerzpatienten besser zu helfen, sagt Müller- Schwefe. Es gehe dabei keinesfalls um nachträgliche Schuldzuweisungen, warum etwa Therapien bei Patienten ohne Erfolg geblieben seien.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Schmerzkonferenzen - eine Chance für chronisch kranke Patienten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »