Ärzte Zeitung, 28.09.2004

Eine Chance für Hausärzte

GÖPPINGEN (fuh). Viele Jahre sind Schmerzkonferenzen ein "Zusatzdienst nach Feierabend gewesen, - ohne Honorierung und auf freiwilliger Basis", erinnert sich der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS) Dr. Gerhard Müller-Schwefe.

Mit dem Vertrag zur Integrierten Versorgung, den die DGS mit mehreren Kassen geschlossen hat, ergeben sich für Schmerzkonferenzen völlig neue neue Perspektiven. Hausärzten bieten diese Konferenzen die Chance, ihren chronisch kranken Schmerzpatienten besser zu helfen, sagt Müller- Schwefe. Es gehe dabei keinesfalls um nachträgliche Schuldzuweisungen, warum etwa Therapien bei Patienten ohne Erfolg geblieben seien.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Schmerzkonferenzen - eine Chance für chronisch kranke Patienten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »