Ärzte Zeitung, 12.10.2004

Bei Kindern mit akuten Schmerzen wirkt Metamizol

Auch i.v.-Therapie ist möglich

LEIPZIG (djb). Die Therapie von Kindern mit akuten Schmerzen erfordert ein potentes, rasch wirkendes Analgetikum, das enteral und parenteral angewandt werden kann. Eine wertvolle Option sei hier Metamizol, hat Professor Paul Reinhold von der Klinik für Anaesthesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie am Klinikum Herford gesagt.

Das antipyretisch und spasmolytisch wirksame Analgetikum ist als orale Therapie für Kinder ab drei Monaten und 5 Kilogramm Körpergewicht und als Zäpfchen für Kinder ab vier Jahren zugelassen. Eine besonders rasche Schmerzreduzierung binnen 30 Minuten ist durch die intravenöse Anwendung bei Kindern ab dem ersten Lebensjahr möglich, sagte Reinhold bei einem von Aventis unterstützten Symposium beim Schmerzkongreß in Leipzig. Die Wirkdauer beträgt vier bis sechs Stunden.

Die intravenöse Behandlung sei die Methode der ersten Wahl zur schnellstmöglichen Schmerztherapie bei Kindern in der frühen postoperativen Phase, so Reinhold. Studien zur perioperativen Anwendung von Metamizol (Novalgin®) bei Kindern gibt es zwar nicht, bei Erwachsenen habe die Substanz jedoch einen deutlichen Opioid-sparenden Effekt.

Im klinischen Alltag werde die Substanz bei kinderchirurgischen Eingriffen sowohl perioperativ als auch postoperativ im Aufwachraum oft angewandt, wie Befragungen auf chirurgischen Abteilungen ergeben haben.

In puncto Sicherheit zeichne sich Metamizol durch ein günstiges Profil aus, sagte Reinhold. Bei der i.v.-Applikation müsse allerdings auf eine langsame Injektion geachtet werden, um hypertensive Reaktionen zu vermeiden. Agranulozytosen seien sehr selten. In der Literatur wird dafür eine Häufigkeit von 1,1 Fällen auf eine Million Anwendungsjahre mit einer Letalität von zehn Prozent genannt, sagte Reinhold.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »