Ärzte Zeitung, 10.12.2004

Coxib-Therapie sinnvolle Option

NEU-ISENBURG (Rö). Wie sollten Patienten weiterbehandelt werden, die Rofecoxib bekommen hatten? Diese Frage haben derzeit viele Kollegen.

Wegen des gastrointestinalen Risikos kommt ein NSAR allein nicht in Frage. Auch die Kombination mit Omeprazol schütze nicht vor Blutungen in Dünn- und Dickdarm. Dies haben Schmerz-Experten bei der vom Unternehmen Pfizer unterstützten Telefon-Aktion der "Ärzte Zeitung" geantwortet.

Und: Die Tagestherapie mit NSAR/Omeprazol kostet mehr als die mit Valdecoxib oder Celecoxib. Rationale Umstellung bedeutet, aus Sicherheits- und Kostengründen einen selektiven Cox-2-Hemmer zu verwenden, für den kein kardiovaskuläres Risiko nachgewiesen ist. Umfangreiche Langzeiterfahrungen gibt es dazu für Celecoxib.

Daß Celecoxib nicht das gleiche kardiovaskuläre Risiko hat wie Rofecoxib, bestätigt eine ganz aktuelle Studie von Dr. Stephen Kimmel in "Annals of Internal Medicine" vom Dienstag. Danach war die Herzinfarktrate bei Rofecoxib dreifach höher als bei Celecoxib.

Lesen Sie dazu auch:
Gerade bei Älteren ist Coxib-Therapie vorteilhaft

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »