Ärzte Zeitung, 16.12.2004

SCHMERZEN - ENTSTEHUNG, THERAPIE

"Schmerz ist der bellende Wachhund der Gesundheit!"

Was passiert eigentlich physiologisch, wenn aus akuten Schmerzen chronische werden? Warum wirkt zum Beispiel Acetylsalicylsäure bei manchen Schmerzformen, bei anderen aber nicht? Wann sind Opioide indiziert? Und warum ist ein Antipsychotikum wie Haloperidol in niedriger Dosierung bei chronischen Schmerzen eine Option?

Audiovisuelle Fortbildung mit "Ärzte Zeitung Online" und QÄF!

Jeder Vertragsarzt muß bis Mitte 2009 insgesamt 250 CME-Punkte sammeln. "Ärzte Zeitung Online" und QÄF, der Verein Qualitätsgesicherte Ärztliche Fortbildung, bieten eine Internet-Plattform zur audio-visuellen Fortbildung an.

Mehr Infos zur Fortbildung
finden Sie hier 

Wir wissen immer mehr darüber, was bei einem Schmerzreiz passiert, und wie Schmerzen chronisch werden. Bekannt ist inzwischen, daß in Nervenzellen bei Schmerzreizen spezifische Peptide gebildet werden. Eine Chronifizierung von Schmerzen kann man sich so vorstellen: Ein Schmerzpeptid wird zunächst nur vorübergehend in der Zelle gespeichert. Kommen immer wieder gleichartige Schmerzreize, "sagt sich die Zelle: Oh, das ist wohl eine wichtige Information," erklärt der niedergelassene Neurologe und Schmerztherapeut Dr. Martin Gessler aus München.

Also speichert die Zelle das Peptid und damit die Schmerzinformation dauerhaft. Anhand dieses Beispiel kann man Patienten erläutern, wie wichtig es ist, Schmerzmittel rasch und ausreichend hoch dosiert einzunehmen, um genau eine solche dauerhafte Peptidspeicherung zu verhindern.

Schmerzrezeptoren werden unterschiedlich geblockt

Gessler erklärt auch, welche Arten von Rezeptoren an der Schmerzleitung von der ersten Nervenschaltstelle im Rückenmark bis zum Thalamus und zur Gehirnrinde beteiligt sind. Je nach Rezeptorart modulieren verschiedene Medikamente wie NSAR, Opioide oder Psychopharmaka Schmerzen.

Ganz wichtig: Bei chronischen Schmerzen ist eine standardisierte Anamnese nötig, so Gessler. "Diese ausführliche Erst-Anamnese dient der Dokumentation und ist hilfreich, wenn die KV nachfragt, oder bei eventuellem Regreß." Solche Fragebögen können Patienten auch vor dem ersten Gespräch ausfüllen. Außerdem sind Patienten-Tagebücher sinnvoll, weil die Wirksamkeit von Therapien und auch die Compliance geprüft werden kann.

Die Therapie bei chronischen Schmerzen kann schwierig sein, wie die meisten Kollegen aus Erfahrung wissen. Die Stufentherapie mit nichtsteroidalen Antirheumatika und Coxiben (erste Stufe) und natürlich den Opioiden (zweite und dritte Stufe) ist eine gute Basis. Wie dosiert man am besten? Welche Kombinationen haben sich bewährt? Und was ist mit Opioiden? Gessler liefert die praktischen Informationen. (gwa)

Der Vortrag, für den es Fortbildungspunkte gibt, findet man unter www.qaef-akademie.de, "Online-Kurse" - "Schmerz" - "Schmerztherapie (chron.)"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »