Ärzte Zeitung, 04.03.2005

Sicherheit von Naproxen durch Gremium bestätigt

WASHINGTON DC (eb). Naproxen hat nach Einschätzung einer FDA-Beraterkommission kein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko. Bewertet wurden die Daten bei einer mehrtägigen Tagung zur Therapie mit Schmerzmitteln und Entzündungshemmern.

Anlaß war, wie berichtet, die Diskussion der Daten zum Risikoprofil von Cox-2-Hemmern. Die Einschätzung für Naproxen ergibt sich aus Daten aus über 30jähriger Anwendung. Das Beratergremium hat dazu festgestellt: die große Mehrheit dieser Daten ergibt keinen Beleg für eine erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall bei der Therapie mit Naproxen.

Die Substanz bleibe eine bedeutende Behandlungsoption für Patienten mit Schmerzen und Entzündung. Sowohl aus den Beobachtungsstudien als auch aus Studien nach der Markteinführung ergäben sich keine Hinweise auf eine erhöhte Rate kardiovaskulärer Ereignisse. Und dies gelte auch für die Resultate klinischer Studien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »