Ärzte Zeitung, 04.03.2005

Sicherheit von Naproxen durch Gremium bestätigt

WASHINGTON DC (eb). Naproxen hat nach Einschätzung einer FDA-Beraterkommission kein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko. Bewertet wurden die Daten bei einer mehrtägigen Tagung zur Therapie mit Schmerzmitteln und Entzündungshemmern.

Anlaß war, wie berichtet, die Diskussion der Daten zum Risikoprofil von Cox-2-Hemmern. Die Einschätzung für Naproxen ergibt sich aus Daten aus über 30jähriger Anwendung. Das Beratergremium hat dazu festgestellt: die große Mehrheit dieser Daten ergibt keinen Beleg für eine erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall bei der Therapie mit Naproxen.

Die Substanz bleibe eine bedeutende Behandlungsoption für Patienten mit Schmerzen und Entzündung. Sowohl aus den Beobachtungsstudien als auch aus Studien nach der Markteinführung ergäben sich keine Hinweise auf eine erhöhte Rate kardiovaskulärer Ereignisse. Und dies gelte auch für die Resultate klinischer Studien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »