Ärzte Zeitung, 03.05.2005

Verändertes Gen führt zu Kreuzweh

LONDON (ddp.vwd). Forscher aus Japan und den USA haben ein Gen gefunden, das maßgeblich bei Bandscheibenleiden von Bedeutung ist (Nature Genetics, online-Vorabveröffentlichung).

Das Gen enthält den Bauplan für das Protein CILP im Nucleus pulposus, einem Protein der extrazellulären Matrix. Matrix-Proteine sind für die Funktion der Bandscheibe von Bedeutung. Sie bestimmen die Stabilität der Bandscheiben und damit die Empfänglichkeit für Bandscheibenleiden.

Bei Patienten mit Bandscheibenproblemen ist das Gen für CILP verändert. Die Folge: Die Knorpelmatrix wird nicht korrekt aufgebaut und die Bandscheiben sind instabiler. Wirkstoffe, die die CILP-Wirkung kontrollieren und verändern, seien deshalb vielversprechend für neue Therapieansätze.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »