Ärzte Zeitung, 03.05.2005

Verändertes Gen führt zu Kreuzweh

LONDON (ddp.vwd). Forscher aus Japan und den USA haben ein Gen gefunden, das maßgeblich bei Bandscheibenleiden von Bedeutung ist (Nature Genetics, online-Vorabveröffentlichung).

Das Gen enthält den Bauplan für das Protein CILP im Nucleus pulposus, einem Protein der extrazellulären Matrix. Matrix-Proteine sind für die Funktion der Bandscheibe von Bedeutung. Sie bestimmen die Stabilität der Bandscheiben und damit die Empfänglichkeit für Bandscheibenleiden.

Bei Patienten mit Bandscheibenproblemen ist das Gen für CILP verändert. Die Folge: Die Knorpelmatrix wird nicht korrekt aufgebaut und die Bandscheiben sind instabiler. Wirkstoffe, die die CILP-Wirkung kontrollieren und verändern, seien deshalb vielversprechend für neue Therapieansätze.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »