Ärzte Zeitung, 03.05.2005

Verändertes Gen führt zu Kreuzweh

LONDON (ddp.vwd). Forscher aus Japan und den USA haben ein Gen gefunden, das maßgeblich bei Bandscheibenleiden von Bedeutung ist (Nature Genetics, online-Vorabveröffentlichung).

Das Gen enthält den Bauplan für das Protein CILP im Nucleus pulposus, einem Protein der extrazellulären Matrix. Matrix-Proteine sind für die Funktion der Bandscheibe von Bedeutung. Sie bestimmen die Stabilität der Bandscheiben und damit die Empfänglichkeit für Bandscheibenleiden.

Bei Patienten mit Bandscheibenproblemen ist das Gen für CILP verändert. Die Folge: Die Knorpelmatrix wird nicht korrekt aufgebaut und die Bandscheiben sind instabiler. Wirkstoffe, die die CILP-Wirkung kontrollieren und verändern, seien deshalb vielversprechend für neue Therapieansätze.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »