Ärzte Zeitung, 27.07.2005

Zeichen gegen Alltagsschmerzen

Städte-Aktion startet am 26. August in Dortmund

Mit den sogenannten SchmerzFreiTagen 2005, einer Aktion der Bayer Vital GmbH und des Deutschen Apothekenverbandes, soll in vier deutschen Städten jeweils an einem Freitag ein Zeichen gegen Alltagsschmerzen gesetzt werden.

An stark frequentierten Plätzen in den Innenstädten von Dortmund (26. August), Leipzig (23. September), Frankfurt/Main (14. Oktober) und München (4. November) werden zwei überlebensgroße Skulpturen der Holzbildhauerin Evelyne Roth aufgestellt.

Passanten werden aufgefordert, mit kleinen Pins die Stellen zu markieren, an der sie ihre Alltagsschmerzen am häufigsten und intensivsten spüren. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »