Ärzte Zeitung, 25.08.2005

Entschlossene Schmerztherapie lohnt sich

SYDNEY (FHV). Maßnahmen gegen die Chronifizierung von Schmerzen und dadurch bedingte Arbeitsunfähigkeit bringen den größten Vorteil, wenn möglichst schnell schmerz-, physio- und verhaltenstherapeutisch interveniert wird.

Das hat eine Studie von Dr. phil. Dr. John Ektor-Andersen aus Malmö in Schweden bei 575 Patienten im arbeitsfähigen Alter ergeben, die beim Welt-Schmerz-Kongreß in Sydney vorgestellt worden ist.

Patienten, bei denen umgehend nach Schmerzbeginn interveniert wurde, hatten dabei günstigere Ergebnisse bei Arbeitsfähigkeit und Schmerzdauer als diejenigen, bei denen die Therapie später begann. Waren "Dreimonatspatienten" im Mittel insgesamt 64 Tage arbeitsunfähig, so blieben "Sofortpatienten" der Arbeit nur 21 Tage fern.

Auch ökonomisch war der frühe Therapiebeginn vorteilhaft: Innerhalb der ersten vier Monate nach Intervention fielen 1,4 mal mehr Kosten an, wenn erst drei Monaten nach Einsetzen der Schmerzen mit der Therapie begonnen worden war. Und während der ersten sechs Monate ergab sich bei der späteren Intervention eine Kostensteigerung um das 2,3 fache.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »