Ärzte Zeitung, 25.10.2005

Schmerzkranken ist ein Rauchstopp zu empfehlen

BREMEN (sko). Patienten, die über Schmerzen klagen, sollte man raten, die Finger vom Glimmstengel zu lassen. Denn ein Rauchstopp kann Schmerzen lindern, und dies manchmal so gut wie Medikamente. Dies wurde beim Schmerzkongreß in Bremen berichtet.

Der Zusammenhang zwischen Rauchen und Schmerzen werde bei der Schmerztherapie vernachlässigt, hieß es. Zum Kopfschmerz durch Zigaretten konnte Professor Karl-Heinz Grotemeyer aus Saarbrücken aber Zahlen präsentieren.

Demnach gaben je nach Studie zwischen einem und 3,2 Prozent der Migräne-Patienten Rauchen als Kopfschmerz-Triggerfaktor an. Patienten mit Spannungskopfschmerz sehen Rauchen in 2,8 Prozent der Fälle als Auslöser. Zudem berichten rauchende Kopfschmerzpatienten über mehr Kopfschmerzphasen als Nichtraucher.

Erste Hinweise deuten auf einen Zusammenhang zwischen der Entstehung von Cluster-Kopfschmerzen und Passivrauchen hin. Und: Raucher klagen häufiger über unspezifische muskoloskeletale Schmerzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »