Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Die schmerzende Hüfte – Schauen Sie genau hin!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 18.01.2006

Magen-Darm-Probleme gibt’s mit Fentanyl-Pflaster nicht

Für Schmerztherapeut ist Pflaster wichtige Option

BERLIN (gvg). Ein Fentanyl-Pflaster ist eine sichere und gut verträgliche Alternative zu nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR) und zu nicht als Betäubungsmittel eingestuften Opioiden. Darauf hat der Schmerztherapeut Dr. Jan-Peter Jansen hingewiesen.

Jansen arbeitet an einem schmerztherapeutischen Zentrum in Berlin, an dem Kollegen 3000 Schmerzpatienten betreuen. Bei Patienten mit schweren chronischen Schmerzen ist für ihn auf ein Fentanyl-Pflaster kaum zu verzichten.

Die bei Opioiden häufig vorkommende Obstipation sei bei der transdermalen Applikation in der Praxis nur selten ein Problem. Und die von den NSAR bekannten kardiovaskulären und gastrointestinalen Probleme gebe es bei Fentanyl gar nicht. Darauf wies Jansen auf der vom Unternehmen ratiopharm unterstützten Einführungsveranstaltung für das generische Fentanyl-Pflaster Fentanyl-ratiopharm® Matrixpflaster.

Kritisch äußerte sich der Schmerzexperte zum Stufenschema der Weltgesundheitsorganisation WHO, bei dem zunächst niedrigpotente Schmerzmittel verwendet werden, die bei nicht ausreichender Wirksamkeit durch höherpotente Schmerzmittel ersetzt werden. Besonders die im WHO-Schema auf der Stufe 2 angesiedelten, nicht als Betäubungsmittel angesehenen, niedrigpotenten Opioide hält Jansen für eher problematisch. Er orientiere sich in der Praxis eher an der Stärke der Schmerzen als an der Stufe.

Einige weit verbreitete Vorurteile über die Pflastertherapie mit Fentanyl hält Jansen für unbegründet. Er wies besonders darauf hin, daß es für die Akutversorgung in medizinischen Notfällen keinen Unterschied mache, ob ein Patient Fentanyl-Pflaster benutze oder nicht: "Es gibt kein Medikament, das Ärzte bei einem Fentanyl-Patienten im Notfall nicht einsetzen können". Das gelte auch für die notfallmäßige Morphintherapie, etwa bei Herzinfarkt, betonte Jansen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »