Ärzte Zeitung, 10.05.2006

Antikörper gegen Botulinumtoxin sind selten

WIESBADEN (ner). Bei einer Behandlung mit Botulinumtoxin A (Botox®) bilden sich nur selten neutralisierende Antikörper gegen das Toxin. Und: Die meisten Patienten, bei denen solche Antikörper nachgewiesen werden, sprechen dennoch gut auf die Therapie an.

Darauf deuten inzwischen viele Studien hin. So haben Dr. Stuart A. Yablon aus Jackson in den USA und seine Kollegen insgesamt 880 Proben von Patienten aus sechs Doppelblindstudien ausgewertet. Die Studienteilnehmer hatten im Beobachtungszeitraum bis zu 15 Behandlungen mit bis zu jeweils 500 Einheiten des Toxins erhalten, meist wegen zervikaler Dystonie, Kopfschmerzen oder Schlaganfall-bedingten Muskelspasmen.

Nur bei Proben von fünf Patienten (0,6 Prozent) wurden Antikörper gegen das Toxin nachgewiesen. Von diesen Patienten hätten außer einem alle auf die Behandlung angesprochen, hieß es bei einem Kongreß in Wiesbaden.

Bestätigt wird dieses Resultat durch eine Studie, die von Professor Markus Naumann aus Augsburg vorgestellte wurde. Daran hatten 501 Patienten teilgenommen, die aufgrund primärer Hyperhidrosis axillaris mit Botulinumtoxin A behandelt wurden. Von 931 Proben wies nur eine Probe neutralisierende Antikörper auf.

Demzufolge seien neutralisierende Antikörper nur selten der Grund für ein Therapieversagen, so Naumann. Ursachen seien vielmehr eine falsche Erwartungshaltung der Patienten, eine fehlerhafte Diagnose und Muskelanalyse oder eine fehlende Anpassung des Injektionsschemas.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »