Ärzte Zeitung, 14.03.2006

BUCHTIP

Checkliste zur Schmerztherapie

Welches Schmerzmittel kann einem Patienten mit akuter Gallenkolik verabreicht werden? Und was kann getan werden, wenn die Medikation nicht ausreicht, um die Schmerzen zu stillen? Wer gerne schnell Antworten auf derartige Fragen hätte, dem wird die "Checkliste Schmerztherapie" von Dr. Horst Huber und Dr. Eva Winter weiterhelfen.

Durch ein farbiges Leitsystem ist das Buch gut strukturiert und Gesuchtes schnell auffindbar. Egal ob man sich nochmals über die Physiologie und Pathophysiologie von Schmerzen (Grauer Teil) informieren will, oder ob man mit einer chronischen (Blauer Teil) oder akuten (Grüner Teil) Schmerzsymptomatik konfrontiert wird, die Checkliste bietet schnell und detailliert die wichtigsten Informationen.

Im Roten Teil werden verschiedene Schmerztherapien von der medikamentösen Therapie bis zur Akupunktur definiert und besprochen. Durch 88 Abbildungen und 103 Tabellen werden die Themen veranschaulicht und vertieft. Die übersichtliche und praxisnahe Darstellung eignet sich sowohl für den studentischen Unterricht als auch als Leitfaden für den täglichen Arbeitsalltag. (cin)

Horst Huber, Eva Winter: Checkliste Schmerztherapie. 1. Auflage. Thieme-Verlag, Stuttgart 2005, 364 Seiten, 88 Abbildungen, 103 Tabellen, Kunststoffeinband, 29,95 Euro, ISBN: 3-13-129671-2

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »