Ärzte Zeitung, 30.03.2006

Studie zum Magenschutz bei NSAR-Einnahme

MAGDEBURG (eb). Eine große Untersuchung zum Magenschutz bei NSAR- und ASS-Patienten hat unter der Leitung von Professor Peter Malfertheiner die Uniklinik für Gastroenterologie der Universität Magdeburg initiiert.

Ziel der bundesweiten Studie ist es, Daten zum Gefährdungspotential durch NSAR- oder ASS-indizierte Magenläsionen zu erheben. Interessierte Allgemeinmediziner, Internisten, Gastroenterologen, Rheumatologen und Orthopäden erhalten einen Fragebogen bei der gastroenterologischen Uniklinik Magdeburg.

www.med.uni-magdeburg.de/fme/zim/kghi

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »