Ärzte Zeitung, 06.11.2006

Schmerz bei Epikondylitis mit Zellen gelindert

Patienten-eigene Thrombozyten in Sehnen des Ellenbogens gespritzt / Fast schmerzfrei nach zwei Jahren

MENLO PARK (ple). Wenn ein Tennisellenbogen trotz Behandlung weiter plagt, kann eine Spritze mit eigenen Thrombozyten offenbar doch noch helfen, die Schmerzen loszuwerden.

Injektion einer Thrombozytenlösung in den hautdesinfizierten Ellenbogen. Foto: Dr. Allan Mishra, ApexPRP.com

Bei Patienten mit Epicondylitis humeri radialis durch eine Überbeanspruchung der Fingerstreck-Muskulatur und -Sehnen reicht offenbar eine Injektion mit Thrombozyten-angereichertem Plasma aus, die Beschwerden anhaltend und komplikationslos zu lindern. Durch Ausschüttung von Zytokinen beschleunigen die Zellen die Wundheilung im Ellenbogen. Über erste ermutigende Erfahrungen berichten Dr. Allan Mishra aus Menlo Park in Kalifornien und seine Mitarbeiter (J Sports Med 34/11, 2006, 1774).

Die Kollegen hatten aus 140 Patienten mit einem Tennisellenbogen 20 Patienten für die Therapie ausgewählt. Trotz physiotherapeutischer und weiterer nicht-operativer Therapien hatten die Patienten seit im Mittel einem Jahr mäßig bis starke Schmerzen. Ihnen wurde - statt zu operieren - ihr eigenes Thrombozyten-angereichertes Plasma in die Beuge- oder die Streck-Sehne im Ellenbogen gespritzt, und zwar einmal etwa 3,3 Millionen Zellen in 2 bis 3 Millilitern. Eine Operation hätte zum Beispiel durch die Abtrennung der Handgelenksstreck- oder -beugemuskulatur den Sehnenansatz entlasten sollen.

Nach im Durchschnitt zwei Jahren hatten die Patienten im Vergleich zu Studienbeginn im Mittel 93 Prozent weniger Schmerzen. Beurteilt wurde dies mit Hilfe der Visuellen Analogskala.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »