Ärzte Zeitung, 15.02.2007

Dehnen der Fußsohle lindert Fasziitis

Einfaches gezieltes Training verringert chronische Schmerzen mehr als das bisher übliche Dehnen der Achillessehne

ROCHESTER (ars). Dehnung der Plantarfaszie befreit Patienten mit chronischer Plantarfasziitis wirkungsvoller von Schmerzen und Funktionseinbußen als das gängige Dehnen der Achillessehne. Das hat eine erste Studie amerikanischer Wissenschaftler ergeben. Bei einer Nachfolgestudie haben sie festgestellt, dass der positive Effekt langfristig erhalten bleibt.

Die Arbeitsgruppe um Dr. Benedict DiGiovanni von der Universität Rochester hat zunächst geprüft, ob gezieltes Dehnen der Plantarfaszie hilft (J. Bone Joint Surg. Am. 85, 2003, 1270). Studienteilnehmer waren 82 Patienten mit Plantarfasziitis, die seit mindestens zehn Monaten bestand und bisher auf keine Behandlung angesprochen hatte. Patienten der Gruppe A machten Übungen zur Dehnung der Plantarfaszie: Im Sitzen legten sie den Knöchel des kranken Fußes auf das Knie des gesunden. Dann zogen sie die Zehen mit den Fingern Richtung Schienbein.

Die Teilnehmer der Gruppe B dehnten die Achillessehne: Das gesunde Bein gebeugt, streckten sie im Stehen das kranke nach hinten und drückten die Ferse auf den Boden. Beide Gruppen sollten die Dehnung zehn Sekunden halten, die Übung zehnmal wiederholen, und das je dreimal am Tag, mit Beginn sofort nach dem Aufstehen.

Zur Auswertung nach acht Wochen diente ein spezieller Fuß-Index, der von 0 (keine Schmerzen) bis 100 Prozent reicht: Bei Dehnung der Plantarfaszie hatten die stärksten Schmerzen um 26 Prozent und die Schmerzen bei den ersten Schritten am Morgen um 31 Prozent nachgelassen. Das war signifikant mehr als bei Dehnung der Achillessehne, wo die Werte nur 15 und 13 Prozent betrugen. Zudem waren die Patienten der Gruppe A weniger eingeschränkt und mit der Therapie zufriedener als die aus Gruppe B.

Für die Nachfolgestudie machten alle Teilnehmer über zwei Jahre die Dehnung der Plantarfaszie (J. Bone Joint Surg. Am. 88, 2006, 1775): Anschließend hatten 94 Prozent keine oder kaum Schmerzen, 92 Prozent waren mit der Behandlung zufrieden und 77 Prozent bei Alltagsaktivitäten nicht eingeschränkt. Die besten Werte ergaben sich nach sechs Monaten, woraus DiGiovanni schließt, dass das Training etwa so lange dauern sollte.

STICHWORT

Plantarfasziitis

Die Plantarfasziitis ist eine der häufigsten Fußerkrankungen. Typisch sind stechende Schmerzen, die beim Zehen- oder Hackengang stärker werden. Bei 90 Prozent der Patienten klingen die Symptome von selbst ab, bei zehn Prozent jedoch bleiben sie bestehen. Die Entzündung entsteht durch wiederholte kleine Einrisse der Plantarfaszie an ihrer Ansatzstelle am mittleren Höcker des Fersenbeins. Bei einigen Patienten liegt ein Fersensporn vor. Auslöser kann Überbeanspruchung sein, etwa durch Sport, Übergewicht oder ungeeignete Schuhe, häufig ist aber keine Ursache zu erkennen.Zur nicht-operativen Therapie gehören orthopädische Schuhe, Einlagen, Dehnübungen, physikalische Anwendungen, nichtsteroidale Entzündungshemmer oder Kortison. (ars)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »