Ärzte Zeitung, 05.02.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Analgesie ohne Medikamente

Einen "Einblick in die Fülle der komplementären Methoden zur Behandlung von Schmerzen" bietet das Buch "Nichtmedikamentöse Schmerztherapie". Die einführenden Kapitel befassen sich allgemein mit dem Phänomen Schmerz, seinem Sinn und seiner Messung. Darüber hinaus geht es um die Dokumentation und Therapie sowie um den Placebo-Effekt.

Anschließend werden mehr als 30 verschiedene Arten der Schmerzbekämpfung vorgestellt - eben alles, außer Pharmaka, ohne dass diese deshalb rundheraus abgelehnt werden. Das Spektrum reicht von Kneipp-, Musik- und Aromatherapie über Biofeedback, Akupunktur und Hypnose bis zu Methoden der Traditionellen Chinesischen Medizin, zum Beispiel Qigong.

"Schmerzen sind Teil unseres Lebens", heißt es im Vorwort. "Doch oft werden sie - wie wir besonders von Menschen mit chronischen Schmerzen wissen - als sinnlose Pein erlebt." Gerade ein solcher, den ganzen Menschen erfassender Schmerz erfordere eine ganzheitliche Behandlung, betonen die Herausgeber und Mitautoren. Deshalb werden auch Aspekte wie der Einfluss von Glauben und Humor oder die ganzheitliche interdisziplinäre Schmerztherapie "Total soothing" in eigenständigen Kapiteln behandelt. Ziel des Buches ist es, "Hilfe für Leidende zu ermöglichen und weiter zu verbessern". (sir)

Günther Bernatzky, Rudolf Likar, Franz Wendtner, Gerhard Wenzel, Michael Ausserwinkler, Reinhard Sittl (Hrsg.): Nichtmedikamentöse Schmerztherapie. Komplementäre Methoden in der Praxis., Springer-Verlag, Wien/New York 2007, 525 Seiten, 61 Abbildungen (s/w), 68 Euro, ISBN: 978-3-211-33547-5

Topics
Schlagworte
Schmerzen (3248)
Krankheiten
Schmerzen (4225)
Personen
Reinhard Sittl (12)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »