Ärzte Zeitung, 27.02.2008

Kongress zu Schmerz, Medizin und Ökonomie

FRANKFURT AM MAIN (ars). Die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie lädt Schmerzforscher, Ärzte und Psychologen zum 19. Deutschen Interdisziplinären Schmerzkongress nach Frankfurt am Main.

Termin ist der 6. bis 8. März 2008, Anlass ist der Deutsche Schmerz- und Palliativtag. Unter dem Motto "Schmerz und Palliativmedizin zwischen Wissenschaft, Ökonomie und Politik" geht es einerseits um die Behandlung von Durchbruch-, Tumor-, Rücken- oder neuropathischen Schmerzen.

Andererseits werden die Auswirkungen der Gesundheitspolitik auf die Versorgung diskutiert. Denn zum Beispiel bereitet der Austausch von Analgetika infolge der Rabattverträge zwischen Krankenkassen und Herstellern vielen Patienten Probleme, wie sich bei einer Umfrage der Deutschen Schmerzliga herausgestellt hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »