Ärzte Zeitung, 25.11.2008

Kommentar

Missbrauch - doch kein Volkssport?

Von Angela Speth

Hiobsbotschaften zu Missbrauch sind alltäglich: Sportler scheinen keinen Muskel mehr ohne Doping zu bewegen, Jugendliche keine Party ohne Ecstasy zu feiern, Frauen den Tag nur mit "Mother's Little Helper" zu meistern, Männer schon morgens das erste Bier zu kippen. Diesen Eindruck rücken jetzt Essener Neurologen zurecht: Mit Analgetika gehen Deutsche im Schnitt zurückhaltend um.

Ihren Verbrauch von jährlich 52 Tabletten pro Person kann man größtenteils schon mit Kopfschmerzen erklären: Sie machen nach Studien einem Drittel der Erwachsenen an zwei bis drei Tagen im Monat zu schaffen. Setzt man für diese Tage je drei Tabletten an, kommt man auf jährlich rund 100, und auf alle Einwohner umgerechnet gut 30. Der Rest bliebe zum Beispiel für Zahn-, Rücken- oder Menstruationsschmerzen.

Damit soll die Gefahr, dass einzelne viel nehmen und Schmerzmittel-Kopfschmerzen riskieren, nicht bagatellisiert werden. Denn: Bedenklich stimmen könnte der starke Verbrauch nicht rezeptpflichtiger Analgetika. Nach der Statistik sind nur 30 Prozent der Kopfschmerzpatienten in Behandlung. Da für Analgetika-Missbrauch keine klare Definition existiert, sind Aufmerksamkeit und Nachfragen angesagt - von Arzt und Apotheker.

Lesen Sie dazu auch:
Deutsche sind mit Analgetika maßvoll

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »