Ärzte Zeitung, 19.01.2009

Opioide aus Leukozyten gegen Neuropathie

BERLIN (eb). Weiße Blutkörperchen produzieren körpereigene Opioide, die auch gegen neuropathische Schmerzen helfen können, haben Forscher der Charité Berlin herausgefunden. Dazu hatten sie bei Mäusen mit Hilfe eines Fadens am Ischiasnerv künstlich neuropathische Schmerzen induziert, teilt die Charité mit.

An der verletzten Stelle sammelten sich Leukozyten, von denen bis zu 40 Prozent Opioide enthielten. Durch ein Peptid (CRF, Corticotropin-Releasing Faktor) konnte die Ausschüttung der körpereigenen Opioide stimuliert werden. In einem Test zeigten diese Mäuse keine neuropathische Schmerzen mehr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »