Ärzte Zeitung, 30.04.2009

Aktion "Schmerzens-Wunsch"

Kranke, Pflegende und Ärzte formulieren Wünsche

OBERURSEL (eb). Was wünschen sich Patienten, Pflegende und Ärzte für die Schmerztherapie? Klarheit soll die Aktion "Schmerzens-Wunsch" verschaffen.

Mit dieser Aktion will die Initiative "Schmerz messen" den Leidensdruck von Schmerzpatienten dokumentieren, ihre Wünsche an die Therapie in Worte fassen und die Öffentlichkeit sensibilisieren. Die Initiative ist eine Kooperation der Deutschen Schmerzliga und der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie, unterstützt von Mundipharma. Bei der Aktion können Patienten, Angehörige, Pflegende und Ärzte ihren Wunsch auf einer Postkarte an die Initiative "Schmerz messen" schicken. Alternativ kann eine Postkarte online ausgefüllt und als E-Mail verschickt werden. Ärzte, die die Aktionspostkarten auslegen möchten, können diese über dieselbe E-Mail-Adresse anfordern. Für jeden Wunsch spendet Mundipharma einen Euro an die Deutsche Schmerzliga. Einsendeschluss: 30. September 2009.

Initiative Schmerz messen

c/o Deutsche Schmerzliga e. V.

Adenauerallee 18, 61440 Oberursel,

E-Mail: wunsch@schmerzmessen.de

www.schmerzmessen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »