Ärzte Zeitung, 30.04.2009

Aktion "Schmerzens-Wunsch"

Kranke, Pflegende und Ärzte formulieren Wünsche

OBERURSEL (eb). Was wünschen sich Patienten, Pflegende und Ärzte für die Schmerztherapie? Klarheit soll die Aktion "Schmerzens-Wunsch" verschaffen.

Mit dieser Aktion will die Initiative "Schmerz messen" den Leidensdruck von Schmerzpatienten dokumentieren, ihre Wünsche an die Therapie in Worte fassen und die Öffentlichkeit sensibilisieren. Die Initiative ist eine Kooperation der Deutschen Schmerzliga und der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie, unterstützt von Mundipharma. Bei der Aktion können Patienten, Angehörige, Pflegende und Ärzte ihren Wunsch auf einer Postkarte an die Initiative "Schmerz messen" schicken. Alternativ kann eine Postkarte online ausgefüllt und als E-Mail verschickt werden. Ärzte, die die Aktionspostkarten auslegen möchten, können diese über dieselbe E-Mail-Adresse anfordern. Für jeden Wunsch spendet Mundipharma einen Euro an die Deutsche Schmerzliga. Einsendeschluss: 30. September 2009.

Initiative Schmerz messen

c/o Deutsche Schmerzliga e. V.

Adenauerallee 18, 61440 Oberursel,

E-Mail: wunsch@schmerzmessen.de

www.schmerzmessen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »