Ärzte Zeitung, 30.04.2009

Aktion "Schmerzens-Wunsch"

Kranke, Pflegende und Ärzte formulieren Wünsche

OBERURSEL (eb). Was wünschen sich Patienten, Pflegende und Ärzte für die Schmerztherapie? Klarheit soll die Aktion "Schmerzens-Wunsch" verschaffen.

Mit dieser Aktion will die Initiative "Schmerz messen" den Leidensdruck von Schmerzpatienten dokumentieren, ihre Wünsche an die Therapie in Worte fassen und die Öffentlichkeit sensibilisieren. Die Initiative ist eine Kooperation der Deutschen Schmerzliga und der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie, unterstützt von Mundipharma. Bei der Aktion können Patienten, Angehörige, Pflegende und Ärzte ihren Wunsch auf einer Postkarte an die Initiative "Schmerz messen" schicken. Alternativ kann eine Postkarte online ausgefüllt und als E-Mail verschickt werden. Ärzte, die die Aktionspostkarten auslegen möchten, können diese über dieselbe E-Mail-Adresse anfordern. Für jeden Wunsch spendet Mundipharma einen Euro an die Deutsche Schmerzliga. Einsendeschluss: 30. September 2009.

Initiative Schmerz messen

c/o Deutsche Schmerzliga e. V.

Adenauerallee 18, 61440 Oberursel,

E-Mail: wunsch@schmerzmessen.de

www.schmerzmessen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »