Ärzte Zeitung, 22.10.2009

Buprenorphin wirkt direkt an Natriumkanälen

BERLIN (stü). Transdermales Buprenorphin lindert auch neuropathische Schmerzen und Mixed Pain. Zusätzlich mindert die Substanz vermutlich eine Hyperalgesie. Professor Wolfgang Koppert aus Hannover stellte beim Schmerzkongress in Berlin tierexperimentelle Ergebnisse vor, nach denen Buprenorphin über die analgetische Wirksamkeit am μ-Rezeptor eine direkte Wirkung an spannungsabhängigen Natriumkanälen hat, die bei der Pathogenese von neuropathischen Schmerzen zentrale Bedeutung haben. Zudem weisen die Untersuchungen auch einen ausgeprägten antihyperalgetischen Effekt des Buprenorphins nach.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »