Ärzte Zeitung, 03.03.2010

Kommentar

Auf die Kraft der Gedanken setzen

Von Thomas Müller

Chronische Schmerzen sind nicht nur ein körperliches Leiden, sie sind auch - und manchmal vor allem - ein psychophysiologisches Problem. Wer das vergisst und nur auf Analgetika setzt, wird bei Patienten mit chronischen Schmerzen keinen langfristigen Erfolg haben.

Aber auch eine gelegentliche Physiotherapie mit wohltuenden Massagen bringt nach aktuellen Studiendaten nur wenig, wenn sie nicht in ein multimodales Konzept eingebunden ist, in der es auch eine psychologische Betreuung gibt, die hilft, eine verzerrte Schmerzwahrnehmung zu korrigieren. Solche Therapiekonzepte sind in der Tat aufwändig, aber oft die einzige Möglichkeit, chronischen Schmerz zu lindern.

Noch besser wäre es natürlich, eine Chronifizierung zu verhindern. Auch dabei können Ärzte viel tun, etwa indem sie bei Rückenschmerzen nicht gleich das gesamte diagnostische und therapeutische Instrumentarium auspacken und so die Krankheitswahrnehmung verstärken. Auch hier gibt es Studien, nach denen es zunächst besser ist, den Ball flach zu halten und zu schauen, dass sich die Patienten viel bewegen statt schonen.

Wichtig dabei bleibt allerdings, den Schmerz ernst zu nehmen - wenn auch psychisch beeinflusst, so wird er von Patienten doch ganz real empfunden.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Chronischen Schmerz überlisten statt betäuben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »