Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Die schmerzende Hüfte – Schauen Sie genau hin!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 29.04.2010

Über 18 Millionen Euro für die Schmerzforschung bewilligt

BOCHUM (eb). Ein besseres Verständnis und dadurch eine bessere Therapie chronischer Schmerzen ist Ziel von "Europain", einem Zusammenschluss von Forschern und Industriepartnern aus ganz Europa.

Der Verbund wird mit insgesamt 18,5 Millionen Euro für fünf Jahre unterstützt, wie die Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e. V. mitteilt. Sechs Millionen Euro stellt die Innovative Medicines Initiative der EU (IMI) zur Verfügung. Und 12,5 Millionen kommen in Sacheinlagen vom europäischen Dachverband der pharmazeutischen Industrie (EFPIA). Partner von "Europain" ist der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Deutsche Forschungsverbund Neuropathischer Schmerz (DFNS) mit dem Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil / Ruhr-Universität Bochum, der Johann Wolfgang von Goethe Universität in Frankfurt am Main, der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg, der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und der Technischen Universität München. Deutscher Industriepartner ist Boehringer Ingelheim.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »