Ärzte Zeitung, 06.05.2010

Mäuse produzieren Morphin, Menschen auch?

DORTMUND (dpa). Mäuse und wahrscheinlich auch der Mensch können das Schmerzmittel Morphin selbst produzieren. Ein deutsch-amerikanisches Forscherteam hat zumindest bei Mäusen eine körpereigene Morphin-Produktion nachgewiesen. Noch ist unklar, welchen Zweck die Morphinproduktion hat.

Morphinspuren in menschlichen Urinproben galten bislang als Hinweis auf Drogenkonsum oder den Verzehr mohnhaltiger Lebensmittel. Die Studie liefere nun einen Hinweis auf eine weitere mögliche Ursache, teilte die TU Dortmund mit. Vorstellbar sei, dass die Tiere - und möglicherweise auch der Mensch - Morphin etwa bei einem Schock oder einer schweren Verletzung als körpereigenes Schmerzmittel bildeten. Weitere Untersuchungen sind geplant.

[11.05.2010, 18:00:10]
PD Dr. Ulrich Schuler 
leider keine brauchbaren Quellen
Viele ihrer berichte wären wesentlich hilfreiche, wenn sie einen Hinweis entahlten würden, woher die Information stammt, bzw. wo man weitere recherchieren kann.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »