Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Initiative zu chronischen Schmerzen startet

HAMBURG (eb). Die Situation von Menschen mit chronischen Schmerzen zu verdeutlichen und ihre Versorgung zu verbessern ist das Ziel der Initiative "Wege aus dem Schmerz", die vor Kurzem in Hamburg vorgestellt worden ist. Gegründet hat sie die Deutsche Schmerzliga, die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie und die Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes mit Unterstützung von Pfizer.

Chronische Schmerzen haben etwa zwölf Millionen Menschen in Deutschland. Mangelndes Verständnis und die oft unzureichende Versorgung erschweren ihre Situation und erzeugen volkswirtschaftliche Kosten von 38 Milliarden Euro jährlich. Die Initiative "Wege aus dem Schmerz" will das ändern. Mit einer breit angelegten Kampagne will sie das Thema ‚Chronischer Schmerz‘ in der Öffentlichkeit bekannter machen und über die notwendige interdisziplinäre Versorgung der Patienten aufklären. Bundesweite Aktionen und Diskussionen mit Betroffenen und Entscheidern sind geplant.

Weitere Infos zur Initiative unter: www.wegeausdemschmerz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »