Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Initiative zu chronischen Schmerzen startet

HAMBURG (eb). Die Situation von Menschen mit chronischen Schmerzen zu verdeutlichen und ihre Versorgung zu verbessern ist das Ziel der Initiative "Wege aus dem Schmerz", die vor Kurzem in Hamburg vorgestellt worden ist. Gegründet hat sie die Deutsche Schmerzliga, die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie und die Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes mit Unterstützung von Pfizer.

Chronische Schmerzen haben etwa zwölf Millionen Menschen in Deutschland. Mangelndes Verständnis und die oft unzureichende Versorgung erschweren ihre Situation und erzeugen volkswirtschaftliche Kosten von 38 Milliarden Euro jährlich. Die Initiative "Wege aus dem Schmerz" will das ändern. Mit einer breit angelegten Kampagne will sie das Thema ‚Chronischer Schmerz‘ in der Öffentlichkeit bekannter machen und über die notwendige interdisziplinäre Versorgung der Patienten aufklären. Bundesweite Aktionen und Diskussionen mit Betroffenen und Entscheidern sind geplant.

Weitere Infos zur Initiative unter: www.wegeausdemschmerz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »