Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Die schmerzende Hüfte – Schauen Sie genau hin!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 26.01.2011

Engagement für bessere Versorgung Schmerzkranker

HANNOVER (eb). Neuer Präsident der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e. V. (DGSS) ist seit 1. Januar 2011 Professor Wolfgang Koppert, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover.

In seiner neuen Funktion will Koppert dazu beitragen, dass sich die Versorgung von Patienten mit akuten und chronischen Schmerzen in Deutschland langfristig verbessert.

Zu den wichtigsten Zielen seiner zweijährigen Amtszeit zählt auch die weitere Etablierung der Schmerzmedizin in Lehre und Weiterbildung.

"Schmerztherapie gehört nach der aktuellen Approbationsordnung nicht zu den Pflichtfächern im Medizinstudium - umso mehr wird sich die DGSS dafür einsetzen, sie angehenden Medizinern, aber auch Ärzten in der Facharztausbildung interdisziplinär nahe zu bringen. Denn ein Arzt, der keine Schmerztherapie beherrscht, kann seine Patienten nicht angemessen behandeln", so Koppert.

Außerdem will der Mediziner den Dialog mit den wissenschaftlichen Fachgesellschaften und Patientenverbänden suchen und Leitlinien und Qualitätssicherungssysteme für die Schmerztherapie fachgruppenübergreifend weiterentwickeln. Dazu sei eine engere Verzahnung von "Forschern" und "Praktikern" notwendig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »