Ärzte Zeitung, 25.03.2011

Gen für Steuerung von Gerüchen und Schmerzen identifiziert

Patienten mit Ausfall eines einzigen Gens spüren weder Schmerzen noch nehmen sie Gerüche wahr.

Gen für Steuerung von Gerüchen und Schmerzen identifiziert

Geruchs- und Schmerzempfindung werden von einen Gen gesteuert.

© chagin / fotolia.com

HOMBURG (eb). Was haben Schmerzempfinden und die Wahrnehmung von Gerüchen miteinander zu tun? Auf den ersten Blick gar nichts. Auf genetischer Ebene aber sehr viel.

Wie saarländische Wissenschaftler nun gemeinsam mit Kollegen aus Großbritannien, den USA und Frankreich herausgefunden haben, ist ein einziges Gen dafür verantwortlich, dass Menschen sowohl Schmerz als auch Düfte wahrnehmen (Nature online, 23.2.2011).

Bei Patienten mit einem Funktionsausfall dieses Gens (SCN9A) fehlen diese beiden wichtigen Sinnesempfindungen, wie es in einer Mitteilung der Universität des Saarlandes in Homburg heißt. Die neuen Ergebnisse zeigen detailliert, wie das Gen die Nerven des Geruchssystems kontrolliert.

Damit haben die Forscher nicht nur das erste Human-Gen identifiziert, das die Nervenübertragung des gesamten Geruchssystems direkt steuert. Mit ihrer Arbeit ermöglichen sie auch ein besseres Verständnis, wie Sinnesorgane auf molekularer Ebene funktionieren. Das eröffnet konkrete Anwendungen.

"Die Erkenntnisse sind von großem kommerziellen Interesse, da der Nav1.7-Natriumkanal einen wichtigen Angriffspunkt für die Herstellung neuartiger Schmerzmittel darstellt", so Professor Frank Zufall aus Homburg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »