Ärzte Zeitung, 23.09.2011

Führen Schmerzen im Kindesalter zu Überempfindlichkeit?

HAMBURG (eb). Chronische Schmerzen bei Erwachsenen könnten auf frühe kindliche Schmerzerfahrungen zurückgehen.

"Tierversuche zeigen, dass schmerzhafte Verletzungen in der Zeit nach der Geburt lebenslang zu einer Schmerzüberempfindlichkeit nicht nur des betroffenen Areals, sondern auch insgesamt, führen können", wird Professor Christiane Hermann aus Gießen in einer Mitteilung zum Europäischen Schmerz-Kongress in Hamburg zitiert.

In gleicher Weise gehe aus klinischen Studien mit Kindern hervor, dass zum Beispiel Operationen im Säuglingsalter später zu verstärkten Schmerzreaktionen auf Routine-Stimuli wie Impfungen führten, so Hermann.

Frühe Schmerzerfahrung wirken bis ins Erwachsenenalter

Aktuelle epidemiologische Daten belegten, dass die Folgen von Schmerzerfahrungen in der frühen Kindheit bis ins Jugend- und Erwachsenenalter hineinwirken können.

Hermann: "Das soll keiner Panik Vorschub leisten, denn wir kennen auch Faktoren, die solche Konsequenzen abpuffern können. Trotzdem sollten wir Kindern risikoerhöhende Erfahrungen nach Möglichkeit ersparen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »