Ärzte Zeitung, 23.09.2011

Führen Schmerzen im Kindesalter zu Überempfindlichkeit?

HAMBURG (eb). Chronische Schmerzen bei Erwachsenen könnten auf frühe kindliche Schmerzerfahrungen zurückgehen.

"Tierversuche zeigen, dass schmerzhafte Verletzungen in der Zeit nach der Geburt lebenslang zu einer Schmerzüberempfindlichkeit nicht nur des betroffenen Areals, sondern auch insgesamt, führen können", wird Professor Christiane Hermann aus Gießen in einer Mitteilung zum Europäischen Schmerz-Kongress in Hamburg zitiert.

In gleicher Weise gehe aus klinischen Studien mit Kindern hervor, dass zum Beispiel Operationen im Säuglingsalter später zu verstärkten Schmerzreaktionen auf Routine-Stimuli wie Impfungen führten, so Hermann.

Frühe Schmerzerfahrung wirken bis ins Erwachsenenalter

Aktuelle epidemiologische Daten belegten, dass die Folgen von Schmerzerfahrungen in der frühen Kindheit bis ins Jugend- und Erwachsenenalter hineinwirken können.

Hermann: "Das soll keiner Panik Vorschub leisten, denn wir kennen auch Faktoren, die solche Konsequenzen abpuffern können. Trotzdem sollten wir Kindern risikoerhöhende Erfahrungen nach Möglichkeit ersparen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »