Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Die schmerzende Hüfte – Schauen Sie genau hin!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung App, 13.03.2014

Fibromyalgie

Ins Dunkel kommt etwas Licht

Bei Fibromyalgie scheint eine Störung der C-Fasern vorzuliegen. Und auch beim „funktionellen“ Schmerz gibt es zumindest neue Hinweise auf eine organische Beteiligung.

Von Thomas Müller

Ins Dunkel kommt etwas Licht

Druckschmerzpunkte bei Fibromyalgie.

© Henrie / fotolia.com

MAINZ. Fibromyalgie-Patienten leiden nicht nur unter ihren Schmerzen, sondern auch unter der fehlenden Erklärung für eben diese. So werden die Beschwerden nicht selten als psychosomatisch oder psychogen abgetan.

Zwar mangelt es nicht an Hypothesen zur Ätiologie und Pathogenese - sie reichen von Störungen im zerebralen Serotoninstoffwechsel, über eine abnorme Regulierung von Wachstumshormonen, Substanz P und Kortisol bis zu Veränderungen im Immunsystem.

Allerdings ist oft unklar, was hier Ursache, Folge oder nur Begleiterscheinung ist. Vielleicht können einige neue Befunde etwas mehr Licht ins Dunkel bringen: Sie deuten auf eine Störung der nicht-myelinisierten C-Fasern in der Peripherie.

Auf der Fortbildungsveranstaltung Neuro Update in Mainz hat Professor Arne May auf eine Studie bei 25 Fibromyalgie-Patienten hingewiesen, alle klagten außer über Ganzkörperschmerzen auch über typische Fibromyalgie-Beschwerden wie Mattigkeit, Schwächegefühl, Konzentrationsstörungen, Erschöpfung oder Schlafstörungen (Brain 2013; 136: 1857).

Sie wurden nun intensiv neurologisch und neurophysiologisch untersucht, die Ergebnisse haben die Forscher anschließend mit denen von gesunden Probanden und Depressiven ohne Schmerz verglichen.

Geringere Dichte von C-Fasern

Die Schmerz-evozierten Potenziale zeigten bei Fibromyalgie-Patienten im Vergleich zu den übrigen Testpersonen eine längere N1-Latenz zu den Füßen und reduzierte Amplituden bei einer Stimulation des Gesichts, der Hände und Füße, wie May berichtete.

Dies deute auf eine Schädigung der kleinen Fasern und ihrer zentralen Afferenzen. Auch die erhöhte Warm- und Kaltschwellendetektion spreche für eine Small-Fibre-Pathologie. Eine typische periphere Neuropathie konnte aber bei allen Patienten ausgeschlossen werden.

Nun schauten sich die Forscher auch die Morphologie und Funktion der Nervenfasern in Hautproben von Hüfte und Wade an. Dabei war die Dichte der nicht-myelinisierten C-Fasern bei den Patienten mit Fibromyalgie deutlich reduziert.

Das Ergebnis konnte inzwischen in einer weiteren Studie einer anderen Arbeitsgruppe bestätigt werden, sagte der Schmerzexperte und sprach von einem "Paradigmenwechsel": Die Hinweise auf ein neuropathisches Schmerzsyndrom bei Fibromyalgie verdichteten sich.

May warnte aber davor, die Fibromyalgie aufgrund der bisherigen Befunde als "Small-Fibre-Neuropathie" zu bezeichnen. Dieser Begriff sei schon für eine gut charakterisierte Subgruppe von sensorischen Neuropathien reserviert, bei der brennende Schmerzen der Zehen und Füße im Vordergrund stehen.

Gestörte Schmerzverarbeitung?

Neue Erkenntnisse gibt es auch zu Patienten mit nicht nachvollziehbaren sensorischen und somatosensorischen Störungen. Die einen behaupten, sie seien gegen alles überempfindlich, also etwa Druck, Berührung, Licht, Duft und vor allem Schmerzreize (sensorische Über-Reaktivität).

Die anderen klagen, dass etwa Gesicht und der rechte Arm gleichzeitig taub sind - die Defizite folgen hier also nicht den Dermatomen, weshalb in der Regel von einer psychischen Störung ausgegangen wird (Konversionserkrankung).

In einer Studie ließ sich nun bei Patienten mit sensorischer Über-Reaktivität eine abnorme Reaktion auf Schmerzreize nachweisen: Während einer Serie von Hitzeimpulsen am Daumenballen verhielt sich die Schmerzwahrnehmung bei solchen Patienten zunächst nicht anders als bei gesunden Kontrollen.

Nach der Stimulation verschwand der Schmerz bei den Kontrollen langsam wieder. Auch bei den hyperreaktiven Patienten ging er zunächst zurück, stieg dann aber wieder auf das Niveau an, das er während der Stimulation zeigte. Für May deutet dies auf eine gestörte Schmerzverarbeitung in spinalen oder kortikalen Bereichen.

Auch bei Patienten mit somatosensorischen Defiziten, die nicht Dermatomen folgen, sollte man vorsichtig bei der Beurteilung sein. In einer Untersuchung waren bei solchen Patienten nicht häufiger als bei anderen Patienten psychische Störungen oder Traumata in der Vorgeschichte feststellbar, dafür aber vermehrt körperliche Verletzungen.

Man müsse hier vermutlich von einer multifaktoriellen Ätiologie ausgehen und sollte nicht vorschnell Begriffe wie "hysterisch" oder "funktionell" verwenden, empfahl May.

[05.11.2014, 18:28:40]
PD Dr. Petra Idiotarzt 
Mitochondrien nicht Hypochonder
Jedes molekulare Ereignis hat wie jede physische Stoerung, sofern nicht durch Einwirkungen von aussen, hervorgerufen (hierzu zaehlen auch mechanische, thermische Einwirkungen, etc. wie auch Bakterien, Viren, etc.), eindeutig und allein eine originaere biochemische Ursache, d.h. ihre Pathogenese liegt in der Genetik des Individuums. Zu dieser Ueberlegung reicht ein wenig gesunder Menschenverstand. Damit haben auch sog. "psychische" Erkrankungen eine biochemische Ursache, nicht umgekehrt (Einwirkungen von aussen wie z.B. Frontallappenverletzungen augeschlossen). Voellig hirnrissig ist, das gerade Psychiater zwar aeusserst gern Medikation verschreiben - die in die Biochemie der ZNS Neurotransmitter eingreift - gleichzeitig aber behaupten, sog. "psychosomatische" Stoerungen seien existent. Nein, eine gestoerte Enzymproduktion ist die Ursache fuer psychische Krankheiten, in die man dann pharmakologisch eingreift. Fibromyalgie als "psychosomatisch" oder als "Syndrom" ohne eine eigene Pathogenese zu bezeichnen ist nicht nur das duemmste, was ich je gehoert habe, sondern kann schon statistisch nicht funktionieren: Oder haben Sie sich schon mal ausgerechnet, wie gering die Wahrscheinlichkeit ist, dass die 1-4% der an Fibromyalgie Erkrankten sich alle zufaellig eine Vielzahl der vielen Symptome teilen???  zum Beitrag »
[06.09.2014, 16:32:32]
Oliver Bartsch 
Die rätselhafte Krankeit
Der neue Ratgeber "Fibromyalgie. Die Schmerzkrankheit erkennen und erfolgreich behandeln" von Dr. med. Eberhard J. Wormer versucht, Antworten darauf finden, was der Schmerz und speziell die Schmerzkrankheit sein könnten, was die Ursachenforschung herausgefunden hat und wie man Fibromyalgie erkennt und behandeln kann. Neben Informationen zur Geschichte der mysteriösen Schmerzkrankheit, Theorien, Fakten und Fiktionen zur Fibromyalgie sowie einer Darstellung von Symptomen und Funktionsstörungen werden medizinische Therapie- und Selbsthilfekonzepte vorgestellt.

Dr. Eberhard J. Wormer fasst im August 2014 erschienenen Ratgeber den aktuellen Stand der Wissenschaft zusammen und stellt die wirksamsten medizinischen Therapie- und Selbsthilfekonzepte vor: Ob Schmerz- oder Psychotherapie, medikamentöse oder naturheilkundliche Behandlung, ob Konzepte für Bewegung, Entspannung oder Ernährung – wirklich erfolgreich kann bei Fibromyalgie nur ein individuell maßgeschneiderter Therapieansatz sein. zum Beitrag »
[13.03.2014, 22:39:52]
Marcus Neumärker 
Liebe Fr. Dr. Barabasch
Ihr Beitrag hat mir am meisten hier eingeleuchtet. Die unterschiedlichen Rezepte, Tinkturen, Heilpflanzenzubereitungen von Einzelanbietern, teils mit, teils ohne akademischen Titel - nunja, da bin ich sehr skeptisch. In diesem Feld, gerade weil die Fibromyalgie nicht so greifbar ist, tummelt sich doch relativ viel Scharlatanierie und unseriöse Geschäftspraktiken. Hier muss man wirklich den Patienten auch Warnungen mit auf den Weg geben - aber ermutigen sich auch selber an Hausmitteln zu versuchen. Aber Finger erstmal weg von teurigem "Non-plus Ultra" Therapüien - oder wundersamen Sachen wie die "Urmedizin, Urkost, Urschreitherapie".

Des weiteren sollte man vielleicht unterscheiden in einer autonomen Fibromyalgie und einer sekundären Fibromyalgie, wie sie beispielsweise nach schweren Krankheiten/Infektionskrankheiten oder bei entzündlichen rheumatischen Krankheiten wie Polyarthritis, Polymyalgie und Kollagenosen auftritt. Hier ist zwar sehrwohl die psychische/psychosomatische Behandlung wichtig, aber eben sollte sie nicht als alleiniger Eckpfeiler gesehen werden, sondern in einem multimodalen Konzept einer ganzheitlichen Behandlung

Was dem Patienten hilft, hat seine Berechtigung, aber meist sind die Menschen ja doch finanziell etwas klammen, wenn sie nicht mehr arbeiten können.

Ich empfehle hier beispielsweise zum Einreiben schmerzender Muskeln und Triggerregionen eine 1:1 Mischung von Johanniskrautöl (Mazerat) mit Arnikaöl Mazerat, allerdings mit dem Hinweis auf Photosensibilität. Aber zum Abend her kann die Mischung schon gescheit lindern, vor allem mit Zugabe von je 1-3% Menthol, 1-3% Kampferöl, 2% Rosmarinöl, 2% Weihrauchöl 2-5% Wintergrünöl und 1-3% Eukalyptusöl. Ich würde immer erst in den niedrigsten Dosierungen anfangen. Das ÖL sollte man in den Kühlschrank stellen, verstärkt den kühlen Effekt. Dies Rezept stammt von mir selber und hat schon bei manchen meiner Bekannten und früherer Patienten sowie selbstverständlich wie mir, gute Dienste geleistet. Das man nach Allergien fragt, bevor man dies empfiehlt, ist selbstverständlich, auch sollte doch erstmal eine kleine Menge hergestellt werden, um die Verträglichkeit zu testen - für den Behandler macht es sinn, hier sich 50 ml. der Öllösung zuzulegen und dem Patienten 5 ml im Braunglasfläschchen.

Einen Gruß an alle Kollegen,

M.N.

 zum Beitrag »
[13.03.2014, 15:35:40]
Dr. Richard Barabasch 
Fibromyalgie, Antwort Leinz
Allees was "in der Zeit I S T " braucht (s)eine Form. Also: ein (Fibromyalgie-) Schmerz, der in der Lebenszeit eines In-di-vid-uums IST hat natürlich und freilich auch seine Form. Wenn diese Form (noch) nicht gefunden/definiert ist/wurde, heist das nicht, dass diese Form nicht ist/wäre/existiert. (So nebenei: einen Schmerz eines Menschen hat noch NIE ein anderer Mensch g e s e h e n - höchsten empathisch nacherlebt - "Spiegelneuronen"). Also hat auch eine "Fibromyalgie" eine Form - die irgendwann einmal definiert sein wird (oder nicht). Aber: ein Beschwerdebild, das wir heute (immer noch) "Fibromyalgie" nennen, hat freilich in dem Menschen,, der darunter leidet (s)eine Form - und somit seine Behandlungserforderniss. Da "Psycho" = belebende Energie = Seele ist, eine belebende Energie aber eine Form (= individueller Körper, belebt also), bleibt's, wie es (eh' schon) IST: ein Mensch braucht unsere ärztliche Hilfe und die am besten (wie immer!): psycho-somatisch,
meint
R.B. zum Beitrag »
[13.03.2014, 12:48:11]
Michael Peuser 
Fibromyalgie ist meist heilbar in 3 Monaten mit einem 5.000 Jahren altem Rezept aus Persien
In dem Buch "Kapillaren bestimmen unser Schicksal", 5. Auflage, 298 Seiten und 12 Farbseiten finden wir den ausführlichen Text, wie man Fibromyalgie meist in drei Monaten heilen kann. Zur Anwendung kommt ein uraltes Rezept aus Persien.
Man nehme die Blätter der Aloe arborescens Miller, wäscht diese, schneidet die Stacheln an den Kanten ab, die Spitze des Blattes und das weisse andere Blattende. Von den Blättern mit Blatthaut, aber ohne Stacheln, wiegt man 300 g ab, schneidet diese dann in Stücke und gibt diese in ein Küchenmixgerät (Standmixer).
Dann gibt man 500 g echten Honig (der im Kühlschrank kristalisiert) dazu und 4 Esslöffel Zuckerrohrschnaps, oder Whisky, oder Wodka oder Steinhäger.
Danach lässt man diese Mischung fünf Minuten durchquirlen.

Dann gibt man den fertigen Saft in den Kühlschrank. Von diesem Saft trinkt man jeweils 15 min. vor den 3 Mahlzeiten am Tag 1 Esslöffel voll.
10 Tage lang, dann 10 Tage Pause, 10 Tage trinken, 10 Tage Pause und in diesem Rhytmus dann 3 Monate lang.

Die Erklärung warum dieses Rezept funktioniert ist auf den Seiten des ausführlichen Kapitels beschrieben mit Bildern.
Das Bundesgesundheitsministerium wünschte diesem Buch viel Erfolg!

Michael Peuser
Staatspreisträger in Brasilien
mpeuser@hotmail.com zum Beitrag »
[13.03.2014, 08:51:57]
Elzbieta Nething 
Theorie Dr. Amand bzgl. Ursache Fibromyalgie
Ich habe Fibromyalgie und verhalte mich gemäß der Empfehlungen von Dr. Amand (siehe http://www.guaifenesin.de/).
Ich verstehe nicht wieso sich die Mediziner in Deutshcland nicht mit der Theorie des Hr. Dr. Amand auseinandersetzten.
Ich bin der festen Überzeugung, dass diese Theorie richtig ist.

 zum Beitrag »
[13.03.2014, 07:07:52]
Gerhard Leinz 
Eiunfaltslos
Körperliche Vorgänge als rein somatisch zu betrachten, da ist.. Wenn Adrenalin ausgeschüttet wird oder Endorphin ist das rein körperlich?? Mir scheint die Seperatoren ( entweder körperlich oder psychisch) scheinen vor allem eines im Sinn zu haben: Der Pharma Industrie zu dienen. wenn man die Diagnose: Das ist (etwas) psychisches beteiligt als Aufforderung zum abtun akzeptiert.. Jeder Arzt sägt damit am eigenen (auch Honorar) Ast. Immer mehr Menschen fallen wegen psychischer Störungen als Beitragszahler kurzzeitig (Arbeitsunfähigkeit) oder auf Dauer (Rente) aus und verursachen aiuch noch weitere enorme Kosten.

Gerhard Leinz
Facharzt für Psychosomatische Medizin zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »