Ärzte Zeitung, 11.03.2015

Bis 31. Mai bewerben

Förderpreis für Forschung zu Schmerz

BERLIN / NEUSS. Der "NachwuchsFörderpreis Schmerz" wendet sich explizit an junge Wissenschaftler an deutschen Forschungseinrichtungen, die sich mit dem Thema Schmerz in der patientenbezogenen Forschung befassen.

Ausgezeichnet werden innovative Arbeiten, die einen wesentlichen Beitrag zur Therapie chronischer Schmerzen erwarten lassen.

Sie sollen im Bereich der Schmerzforschung angesiedelt und zukunftsweisend sein, dass heißt zum Beispiel neue Methoden einsetzen oder etablierte Methoden auf neue Art und Weise kombinieren, heißt es in der Preisausschreibung Die zwei besten Arbeiten werden mit 7000 und 3000 Euro prämiert.

Bewerbungen sind möglich bis zum 31. Mai 2015. Die Projekte sollten noch nicht anderweitig gefördert sein, können aber Spin-offs von bereits anderweitig geförderten Projekten sein.

Der "NachwuchsFörderpreis Schmerz" wird jährlich von der Deutschen Schmerzgesellschaft in Kooperation mit der Janssen-Cilag GmbH ausgeschrieben und im Rahmen des Deutschen Schmerzkongresses der Deutschen Schmerzgesellschaft verliehen.

Einzureichen sind eine Projektskizze in deutscher Sprache mit Rationale, Zielsetzung, Methodik, Timelines und Literatur (Umfang circa 2 bis 4 DIN-A4-Seiten) sowie ein Lebenslauf inklusive Portraitfoto des Bewerbers. (eb)

Ausschreibungsmodalitäten und Bewerbungen: Website der Deutschen Schmerzgesellschaft www.dgss.org, weiter unter "Forschung und Förderung"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »