Ärzte Zeitung, 11.06.2012

Kaum Daten zur Fibromyalgie bei Kindern

DATTELN (eb). Können schon Kinder an Fibromyalgie erkranken? Nein, nicht sicher, sagen die 50 Experten aus acht Arbeitsgruppen, die in diesem Frühjahr eine überarbeitete Therapieleitlinie zu diesem Krankheitsbild erstellt haben, wie das Deutsche Kinderschmerzzentrum in Datteln/ Universität Witten/Herdecke mitteilt.

Denn ob die Kennzeichen einer Fibromyalgie - chronische Schmerzen in mehreren Körperregionen, Druckschmerz in Tender Points, Erschöpfung - auch für Kinder und Jugendliche gelten, wurde bisher kaum überprüft.

Der federführender Autor der Leitlinie Professor Boris Zernikow rät, bei der Diagnostik etwa juveniles Rheuma auszuschließen und bei der Therapie psychische Erkrankungen wie Angststörungen zu berücksichtigen.

Empfohlen wird für Kinder mit chronischer Schmerzstörung eine multimodale spezialisierte Therapie. Denn nach der Analyse von mehr als 150 Studien profitieren die Kinder von solchen Interventionen.

www.awmf.org; www.deutsches- kinderschmerzzentrum.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »