Ärzte Zeitung, 28.04.2004

BUCHTIP

Umfassende Infos zu Kopfschmerz

Kopfschmerzen gehören zu den häufigsten Erkrankungen. Sie treten in großer Variabilität auf und reichen vom alltäglichen, episodischen Schmerz bis zu schweren chronischen Schmerzen, die auf einen Gehirntumor zurückzuführen sind.

In der nun vorliegenden 2., komplett aktualisierten, Auflage des Buches "Die Kopfschmerzen" ist das gesamte relevante Wissen zu diesem Thema von Professor Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel zusammengetragen worden.

Dazu gehören unter anderen Methoden der modernen Kopfschmerzdiagnostik, neue Befunde zur Kopfschmerzchronifizierung sowie alles Wissenswerte rund um primäre Kopfschmerzformen wie Spannungskopfschmerz, Migräne und Cluster und sekundäre Formen, also Kopfschmerzen durch Entzündungen, Traumata oder Blutungen.

Besonders interessant sind dabei Kapitel zu Kopfschmerzen bei bestimmten Bedingungen, etwa bei Kindern, bei Menstruation, Schwangerschaft und Stillzeit, bei alten Menschen und bei Komorbidität. Checklisten und Fragebögen geben zudem wertvolle Hilfe Diagnose und Therapieentscheidung. Insgesamt ist ein umfassendes und praxisrelevantes Buch entstanden, das für Haus- wie Fachärzte und Schmerztherapeuten gleichermaßen interessant ist. (run)

Hartmut Göbel: Die Kopfschmerzen. 2. komplett aktualisierte Auflage 2004, Springer Verlag Heidelberg, 901 Seiten, 388 Abb, 21 Tab., 139,95 Euro, ISBN 3-540-61160-6

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »