Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Die schmerzende Hüfte – Schauen Sie genau hin!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 11.10.2004

Kinder mit Migräne brauchen Triptan-Spray

Spray in der Hosentasche als Notfallmedikament

LEIPZIG (grue). Rasende Kopfschmerzen und dabei eine Klassenarbeit schreiben - für Kinder mit Migräne eine Horrorvorstellung. Mit einem Triptan-Spray in der Hosentasche fühlen sie sich sicherer.

Mit zehn bis 20 mg intranasalem Sumatriptan haben über die Hälfte der Kinder nach einer Stunde keine Kopfschmerzen mehr, sagte der Kinderarzt Dr. Boris Zernikow von der Kinder- und Jugendklinik in Datteln beim Schmerzkongreß in Leipzig. Bei einer maximalen Tagesdosis von 40 mg sollte das Triptan-Spray höchstens zwölfmal im Monat angewendet werden. "Kinder brauchen das Gefühl, in brenzligen Situationen etwas machen so können", so Zernikow. "Sie verwenden das Triptan wie ein Notfallmedikament."

Für die Basistherapie bei kindlicher Migräne empfiehlt Zernikow Tabletten oder Zäpfchen mit Ibuprofen in Einzeldosen von 10 bis 15 mg/kg oder mit Paracetamol 35 bis 45 mg/kg. Eine medikamentöse Migräne-Prophylaxe komme für Kinder mit häufigen Migräneattacken nur in Frage, wenn andere Maßnahmen versagen und psychologische Ursachen auszuschließen sind. Nachweislich wirksam seien aber nur Propanolol und Flunarizin, die beide die Attackenfrequenz um etwa zwei Drittel reduzieren, sagte der Pädiater.

Zernikow wies darauf hin, daß die Schmerztherapie bei Kindern oft unzureichend ist, auch weil spezielle Kinderzulassungen fehlen. Hier habe es allerdings Verbesserungen gegeben: Neu sind Paracetamol für die intravenöse Applikation (Perfalgan®) bei Kindern ab einem Jahr und ein kleines Opioid-Matrixpflaster (Durogesic®), das 12 µg Fentanyl pro Stunde freisetzt und ab Ende des Jahres auf den Markt kommen soll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »