Ärzte Zeitung, 12.10.2004

Frühzeitig mit Triptan zu beginnen, erhöht Therapieerfolg

Effizienz der Migräne-Therapie wird gesteigert: Bessere Schmerzlinderung und weniger wiederkehrende Kopfschmerzen

LEIPZIG (mar). Bei einer Migräneattacke sollten Triptane frühzeitig, also schon bei den ersten Symptomen, eingenommen werden. So läßt sich eine signifikant bessere Schmerzlinderung erzielen als bei späterer Einnahme. Zudem kommt es weniger häufig zu Wiederkehrkopfschmerzen, wie Professor Hartmut Göbel aus Kiel beim Deutschen Schmerzkongreß berichtet hat.

In früheren klinischen Triptan-Studien war es Usus, daß die Patienten das Medikament erst anwenden sollten, wenn die Migräne eine mittelschwere bis schwere Intensität erreicht hatte. Aufgrund von neuen Erkenntnissen zur Pathophysiologie der Migräne wird mittlerweile ein frühzeitiger Therapiebeginn empfohlen, da dadurch der Therapieerfolg - rasche Schmerzlinderung und anhaltende Schmerzfreiheit - deutlich gesteigert werden kann.

Mittlerweile ist nachgewiesen, daß Triptane in die Schmerzweiterleitung im Gehirn eingreifen. Sie stoppen bei einer Migräneattacke die Sensibilisierung peripherer trigeminaler Neuronen und verhindern dadurch die Übererregbarkeit zentraler trigeminaler Strukturen, die zu einer schmerzhaften Überempfindlichkeit im Bereich der Kopfhaut und des periorbitalen Bereichs (kutane Allodynie) führt.

Neue klinische Studien haben ergeben, daß Triptane die Schmerzen signifikant besser lindern, wenn sie angewandt werden, bevor sich eine Allodynie entwickelt hat, so Göbel bei einem Symposium des Unternehmens MSD. So sind in einer Studie 112 Patienten mit mittel- und schweren Migräneattacken angewiesen worden, Rizatriptan (10 mg, Maxalt®) schon bei leichten Symptomen einer Migräne einzunehmen. 74 Patienten setzten bei drei Migräneattacken das Triptan ein, 38 erhielten Placebo.

Zwei Stunden nach der Rizatriptan-Einnahme waren die Patienten bei 70 Prozent der Attacken schmerzfrei, mit Placebo bei 22 Prozent, so Göbel. Bei 60 Prozent der Attacken traten mit Rizatriptan keine Wiederkehrkopfschmerzen auf, die Patienten blieben für 24 Stunden nach der Einnahme schmerzfrei (Placebo: 17 Prozent).

Mit der frühen Rizatriptan-Anwendung ergebe sich ein wesentlich besserer Therapieerfolg als bei später Einnahme, so das Fazit von Göbel. Daher sollte die Medikation schon bei leichten Kopfschmerzen beginnen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Plädoyer für frühe Triptan-Therapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »