Ärzte Zeitung, 27.10.2004

Schulstreß plus Inaktivität gleich Kopfschmerz

GÖTTINGEN (dpa). Streß in der Schule kann bei Kindern zu Kopfschmerzen führen. Dies ist ein erstes Ergebnis einer Studie der Universität Göttingen, an der sich mehr als 5000 Familien beteiligt haben.

"Kinder mit hoher schulischer Belastung sind eher von Kopfschmerzen betroffen", berichtete die Psychologin Professor Birgit Kröner-Herwig. Wer sich mehr bewege, sei dagegen eher kopfschmerzfrei.

Für ihre Studie hatten die Forscher im vergangenen Jahr 5600 Familien mit Kindern zwischen 7 und 14 Jahren erstmals befragt. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Psychologen treten Kopfschmerzen mit zunehmendem Alter immer häufiger auf. Mehr als zehn Prozent aller 14jährigen leiden mindestens einmal pro Woche unter Kopfschmerzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »