Ärzte Zeitung, 19.07.2005

BUCHTIP

Tips zu Kopfweh und Schwindel

Kaum ein Gebiet der Arzneimitteltherapie entwickelt sich so dynamisch wie die Pharmakotherapie in der Neurologie. Die Autoren des Lehrbuchs "Neurologische Pharmakotherapie" schätzen, daß in den letzten 15 Jahren ein Drittel des neurologischen Arzneischatzes ausgetauscht wurde. Es gibt also Bedarf für eine orientierende Darstellung.

Die "Neurologische Pharmakotherapie" ist weder ein klinisches noch ein pharmakologisches Lehrbuch, sondern bewegt sich dazwischen. Wer Informationen zur Pharmakodynamik oder -kinetik sucht, ist hier falsch.

Stattdessen kommen klinische Anwender auf ihre Kosten, die sich detailliert mit Indikationen und Problemen neurologischer Arzneimittel befassen möchten.

Hervorzuheben ist die wiederkehrende Rubrik "Praktische Ratschläge der Experten", die hilfreiche Tips liefert, sei es zu "Arzneimitteln zur Behandlung des Tremors", zu "Myotonolytika", "Antiepileptika" oder "Antivertiginosa", um nur einige der behandelten Substanzklassen zu nennen. (gvg)

Johannes M. Fox/Johannes Jörg, Neurologische Pharmakotherapie, Stuttgart 2004, Thieme, 476 Seiten, 99,95 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »