Ärzte Zeitung, 19.07.2005

BUCHTIP

Tips zu Kopfweh und Schwindel

Kaum ein Gebiet der Arzneimitteltherapie entwickelt sich so dynamisch wie die Pharmakotherapie in der Neurologie. Die Autoren des Lehrbuchs "Neurologische Pharmakotherapie" schätzen, daß in den letzten 15 Jahren ein Drittel des neurologischen Arzneischatzes ausgetauscht wurde. Es gibt also Bedarf für eine orientierende Darstellung.

Die "Neurologische Pharmakotherapie" ist weder ein klinisches noch ein pharmakologisches Lehrbuch, sondern bewegt sich dazwischen. Wer Informationen zur Pharmakodynamik oder -kinetik sucht, ist hier falsch.

Stattdessen kommen klinische Anwender auf ihre Kosten, die sich detailliert mit Indikationen und Problemen neurologischer Arzneimittel befassen möchten.

Hervorzuheben ist die wiederkehrende Rubrik "Praktische Ratschläge der Experten", die hilfreiche Tips liefert, sei es zu "Arzneimitteln zur Behandlung des Tremors", zu "Myotonolytika", "Antiepileptika" oder "Antivertiginosa", um nur einige der behandelten Substanzklassen zu nennen. (gvg)

Johannes M. Fox/Johannes Jörg, Neurologische Pharmakotherapie, Stuttgart 2004, Thieme, 476 Seiten, 99,95 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »