Ärzte Zeitung, 21.09.2005

Kater-Prophylaxe nach Party besser mit Paracetamol

KÖLN (miz). Wer nach reichlichem Alkoholgenuß einen Kater befürchtet oder verspürt, sollte kein ASS einnehmen. Größere Mengen Alkohol könnten binnen 24 Stunden eine hämorrhagische Gastritis verursachen, und ASS könnte das Problem verstärken.

Darauf hat Privatdozent Stephan Teyssen vom Krankenhaus St. Joseph-Stift in Bremen hingewiesen. "Fast alle Patienten, die wir mit hämorrhagischer Gastritis aufnehmen müssen, haben ASS eingenommen - zum Teil schon vorbeugend vor einer Party", so Teyssen beim Gastroenterologen-Kongreß in Köln.

Er rät zu Paracetamol statt ASS. Professor Irmtraud Koop vom Ev. Amalie Sieveking Krankenhaus in Hamburg hat einen weiteren Tip: Sie rät, zusätzlich einen Protonenpumpenhemmer (PPI) einzunehmen. Einige ihrer Reflux-Patienten nähmen einen PPI schon prophylaktisch ein, wenn sie davon ausgingen, bei einem Fest alkoholische Getränke, vielleicht sogar in größere Mengen, zu trinken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »