Ärzte Zeitung, 05.10.2005

Acetylsalicylsäure regt Bildung von Stickoxid an

NEU-ISENBURG (eb). Den 10. International Aspirin® Award hat der Brite Dr. Derek W. Gilroy erhalten. Der Forscher hat einen noch unbekannten Mechanismus der Acetylsalicylsäure (ASS) entschlüsselt und eine Erklärung dafür gefunden, warum ASS Entzündungen hemmt.

Der Wissenschaftler vom Centre for Clinical Pharmacology and Therapeutics in London hat nachgewiesen, daß ASS die einzigartige Fähigkeit besitzt, die Entstehung von Stickoxiden auszulösen, mit deren Hilfe die weißen Blutkörperchen Infektionsherde besser bekämpfen können. Das hat das Unternehmen Bayer HealthCare mitgeteilt.

ASS hemme nach Angaben des Unternehmens nicht nur die Bildung der Prostaglandine, sondern erzeuge außerdem entzündungshemmende Hormone, die Lipoxine, die wiederum Stickoxide (NO) bilden und den NO-Blutspiegel erhöhen.

Diese Fähigkeit sei vor allem bei akuten Entzündungen von großer Bedeutung, da NO die Beförderung weißer Blutkörperchen zu Infektionsherden und Verletzungen steuert. Durch die Einnahme von ASS können Lymphozyten das Blutsystem einfacher verlassen, um Infektionen zu bekämpfen. Die Folge: Hitze, Rötung, Schwellung und Schmerz nehmen ab.

Topics
Schlagworte
Kopfschmerzen (462)
Events (701)
Organisationen
Bayer (1097)
Krankheiten
Infektionen (4176)
Wirkstoffe
Acetylsalicylsäure (267)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »