Ärzte Zeitung, 11.11.2005

TIP

Rauchstop kann Schmerzen lindern

Rauchern, die über häufige Kopfschmerzen klagen, sollten Sie raten, die Finger vom Glimmstengel zu lassen! Denn ein Stopp des ohnehin ungesunden Rauchens kann Schmerzen lindern, und das manchmal so gut wie Medikamente. Dies wurde beim Schmerzkongreß in Bremen berichtet.

Mit Studiendaten, die Professor Karl-Heinz Grotemeyer aus Saarbrücken präsentierte, können Sie Ihren Rat untermauern. So geben je nach Studie zwischen einem und 3,2 Prozent der Migräne-Patienten Rauchen als Kopfschmerz-Triggerfaktor an.

Patienten mit Spannungskopfschmerz sehen Rauchen in 2,8 Prozent der Fälle als Auslöser. Zudem berichten rauchende Kopfschmerzpatienten über mehr Kopfschmerzphasen als Nichtraucher.

Es gibt auch erste Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen der Entstehung von Cluster-Kopfschmerzen und Passivrauchen. Und: Raucher klagen häufiger über unspezifische muskuloskeletale Schmerzen als Nichtraucher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »