Ärzte Zeitung, 11.04.2006

"Bei Triptan-Therapien gilt: Einmal ist keinmal!"

Rizatriptan-Schmelztablette mit rascher Wirkung / Schmerzlinderung in zwei Stunden bei 70 Prozent der Patienten

FRANKFURT AM MAIN (ner). Einmal ist keinmal - das gilt auf jeden Fall für die Migräne-Therapie mit Triptanen. Welche Parameter für einer Triptan-Therapie wichtig sind, hat Dr. Astrid Gendolla aus Essen, selbst Migränepatientin, beim Schmerzkongreß in Frankfurt am Main zusammengefaßt.

Klinische Parameter für die Leistung eines Triptans sind nach Gendollas Angaben

  • die Geschwindigkeit des Wirkeintritts bei der Migräneattacke,
  • die Schmerzlinderung oder Schmerzfreiheit innerhalb von zwei Stunden,
  • die anhaltende Schmerzbefreiung,
  • die Verläßlichkeit der Wirkung,
  • die Lebensqualität und Wiederherstellung der Funktion im Alltag.

In mehreren Studien und Metaanalysen habe sich Rizatriptan (Maxalt®) im Vergleich zu anderen Triptanen als überlegen gezeigt, sagte Gendolla bei einem vom Unternehmen MSD unterstützten Symposium. So sei die schmerzlindernde Wirkung in einer US-Überkreuz-Studie mit 600 Patienten, die fünf verschiedene Triptane eingenommen hatten, mit der Rizatriptan-Schmelztablette signifikant schneller eingetreten als bei Vergleichspräparaten.

Bei knapp 70 Prozent der Patienten sind mit diesem Präparat binnen zwei Stunden die Schmerzen gelindert worden, 40 Prozent wurden schmerzfrei, hatte eine Metaanalyse ergeben (Curr Med Res Opin 20, 2004, 659). Dies sei mehr als bei den anderen Triptanen. Bei jedem vierten Patienten werde eine anhaltende Schmerzlinderung (zwei bis 24 Stunden) erreicht. Diese Daten bestätigten eine Analyse von 53 Studien mit mehr als 24000 Migräne-Patienten.

Prinzipiell gelte bei der Beurteilung eines Triptans die Regel: Einmal ist keinmal! Bei Migräneattacken sollte mindestens dreimal mit einem Präparat behandelt werden, bevor ein Präparatewechsel in Betracht gezogen wird, empfahl Gendolla.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »