Ärzte Zeitung, 30.03.2006

TIP

Kopfschütteln für die Migräne-Diagnostik

Mit einem einfachen Trick können Migräne-Kranke beginnende Migräne-Schmerzen von Spannungskopfschmerzen abgrenzen.

Die Patienten sollen einfach den Kopf schütteln, empfiehlt Dr. Astrid Gendolla vom Westdeutschen Kopfschmerzzentrum in Essen: Wird der Schmerz schlimmer, ist es eine Migräne-Attacke, wird er nicht schlimmer, sind es wahrscheinlich Spannungskopfschmerzen.

Die Unterscheidung ist für die Patienten bei der Frage wichtig, ob sie ein Triptan einnehmen sollen oder nicht. Weitere Anhaltspunkte für eine Migräne-Attacke sind etwa Müdigkeit, Reizbarkeit oder Heißhunger, oft auch Hyperaktivität.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »