Ärzte Zeitung, 30.03.2006

TIP

Kopfschütteln für die Migräne-Diagnostik

Mit einem einfachen Trick können Migräne-Kranke beginnende Migräne-Schmerzen von Spannungskopfschmerzen abgrenzen.

Die Patienten sollen einfach den Kopf schütteln, empfiehlt Dr. Astrid Gendolla vom Westdeutschen Kopfschmerzzentrum in Essen: Wird der Schmerz schlimmer, ist es eine Migräne-Attacke, wird er nicht schlimmer, sind es wahrscheinlich Spannungskopfschmerzen.

Die Unterscheidung ist für die Patienten bei der Frage wichtig, ob sie ein Triptan einnehmen sollen oder nicht. Weitere Anhaltspunkte für eine Migräne-Attacke sind etwa Müdigkeit, Reizbarkeit oder Heißhunger, oft auch Hyperaktivität.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »