Ärzte Zeitung, 04.10.2006

Trennung der Eltern - auch das führt bei Kindern zu Migräne

Streit oder Trennung der Eltern kann bei Kindern Migräne oder starke Kopfschmerzen auslösen. Dieses Ergebnis einer Studie des Robert-Koch-Instituts sei eine wichtige Erkenntnis, sagte Dr. Raymund Pothmann vom Zentrum für Integrative Kopfschmerztherapie in Hamburg aus Anlaß eines Symposiums zu Migräne in Karlsruhe.

Etwa jedes zweite Schulkind leidet nach Angaben Pothmanns unter Kopfschmerzen, etwa zwölf Prozent haben Migräne. Ein Fünftel der Schulkinder habe so starke Schmerzen, daß sie zum Arzt müßten.

"An diesen Zahlen hat sich in den vergangenen 15 Jahren leider nichts geändert." Außer durch Krisen zu Hause oder durch Probleme in der Schule werde Migräne durch "zu viel Fernsehen, zu wenig Bewegung, ungesundes und unregelmäßiges Essen" ausgelöst. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »