Ärzte Zeitung, 04.10.2006

Trennung der Eltern - auch das führt bei Kindern zu Migräne

Streit oder Trennung der Eltern kann bei Kindern Migräne oder starke Kopfschmerzen auslösen. Dieses Ergebnis einer Studie des Robert-Koch-Instituts sei eine wichtige Erkenntnis, sagte Dr. Raymund Pothmann vom Zentrum für Integrative Kopfschmerztherapie in Hamburg aus Anlaß eines Symposiums zu Migräne in Karlsruhe.

Etwa jedes zweite Schulkind leidet nach Angaben Pothmanns unter Kopfschmerzen, etwa zwölf Prozent haben Migräne. Ein Fünftel der Schulkinder habe so starke Schmerzen, daß sie zum Arzt müßten.

"An diesen Zahlen hat sich in den vergangenen 15 Jahren leider nichts geändert." Außer durch Krisen zu Hause oder durch Probleme in der Schule werde Migräne durch "zu viel Fernsehen, zu wenig Bewegung, ungesundes und unregelmäßiges Essen" ausgelöst. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »