Ärzte Zeitung, 13.11.2006

Prophylaxe bei Migräne verringert Häufigkeit von Auren

Daten aus drei kontrollierten Studien: Aura-Symptome treten bei Migränetherapie mit Topiramat signifikant seltener auf als mit Placebo

BERLIN (grue). Mehr als ein Drittel der Migräne-Patienten haben neurologische Begleitsymptome, die als Aura bezeichnet werden. Gegen diese - von den Betroffenen oft als beängstigend empfundenen visuellen Störungen - gibt es keine Therapie. Ihre Häufigkeit läßt sich aber durch eine vorbeugende Migräne-Therapie verringern.

Auren vor schweren Migräne-Attacken dauern meist nicht länger als 30 Minuten. Foto: Deutsche Grünes Kreuz, Marburg

"Auren treten meist vor schweren Migräne-Attacken auf und dauern nicht länger als 30 Minuten." Daran erinnerte Privatdozent Arne May von der Universität Hamburg. Eine Migräne-Aura könne durch Medikamente weder hervorgerufen, noch medikamentös therapiert werden. "Umso höher ist der Stellenwert der Migräne-Prophylaxe", sagte May auf einer Veranstaltung des Unternehmens Janssen-Cilag in Berlin..

Gut wirksam sei zum Beispiel der Wirkstoff Topiramat (Topamax® Migräne), der bei Patienten mit häufigen Migräne-Attacken zur vorbeugenden Behandlung in einer Dosierung von 100 mg täglich angewendet werden kann.

Wie May berichtete, verringert sich während einer solchen Behandlung die Zahl der monatlichen Migräne-Attacken signifikant im Vergleich zu Placebo. Die Daten von drei kontrollierten Studien ergaben zudem, daß Aura-Symptome bei einer Therapie mit Topiramat seltener auftreten. Bisher sei das für keine andere Substanz belegt worden, sagte May.

Womöglich sollte eine Migräne-Prophylaxe künftig auch Patienten angeboten werden, die von typischen Auren ohne zeitlichen Zusammenhang mit den Migräne-Attacken berichten. Dies trifft nach Einschätzung des Neurologen auf bis zu 20 Prozent der Aura-Episoden zu. Allerdings: Bei Auren, die nicht vor den Migräne-Attacken auftreten oder die länger als 30 Minuten dauern, sollten vor Beginn einer medikamentösen Therapie zunächst andere Erkrankungen als Ursache ausgeschlossen werden.

STICHWORT

Migräne-Aura

Vorkommen: Über neurologische Symptome (Aura) berichten etwa 40 Prozent der Migräne-Patienten. Die meist visuellen Sehstörungen treten im Durchschnitt bei jeder fünften Migräneattacke auf.

Symptome: Typisch ist eine vor den Augen erscheinende, flimmernde Zackenfigur, die an einen Festungswall erinnert. Sie wird deshalb als Fortifikation bezeichnet.

Pathogenese: Ursprung der Aura ist vermutlich eine vorübergehende zerebrale Ischämie und eine neuronale Depolarisation (spreading depression). Während einer Aura dürfen keine Migräne-Medikamente eingenommen werden. Der Grund: Vasoaktive Substanzen wie Triptane könnten den Blutfluß im Hirn weiter vermindern und damit zu einer Verlängerung und Verschlimmerung der Aura beitragen. (grue)

Topics
Schlagworte
Kopfschmerzen (462)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1494)
Wirkstoffe
Topiramat (60)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »