Ärzte Zeitung, 18.09.2007

Einfache Prophylaxe schützt vor Migräne-Attacke

Topiramat gehört nach Leitlinie zur Therapie der ersten Wahl / Neue Studie bestätigt gute Wirksamkeit

BERLIN (mut). Migräne-Attacken lassen sich mit dem Antikonvulsivum Topiramat wirkungsvoll verhindern. Die Zahl der Attacken pro Monat wurde mit dieser Strategie in einer Studie halbiert. Die Prophylaxe mit der Substanz ist außerdem leitliniengerecht.

An der Studie von Neurologen aus Hamburg und München nahmen insgesamt mehr als 400 Patienten teil, die pro Monat mindestens drei Migräne-Attacken mit oder ohne Aura hatten. Sie wurden ein halbes Jahr lang mit Topiramat behandelt, und zwar in einer Dosierung von jeweils 50 bis 200 mg pro Tag.

Die Ergebnisse der Studie sind jetzt auf dem Neurologen-Kongress in Berlin vorgestellt worden: Zu Studienbeginn hatten die Patienten im Schnitt 8,3 Migräne-Attacken innerhalb von vier Wochen. Nach einem halben Jahr waren es nur noch 4,3 Attacken innerhalb von vier Wochen. Außerdem: Die Zahl der Tage, an denen die Patienten eine Akutmedikation benötigten, sank von 6,9 zu Beginn auf 3,7 zum Ende der Studie (Poster von T. Hummel und Kollegen, Neurologische Praxis, Hamburg).

Eine solche Prophylaxe stimmt mit den Empfehlungen der gemeinsamen Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) und der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) überein. Als Medikamente der ersten Wahl zur Prophylaxe werden empfohlen: Metoprolol, Propranolol, Flunarizin (Natil® N), Topiramat (Topamax® Migräne) und Valproinsäure (off-label use). Außerdem lassen sich so übermäßiger Schmerzmittelverbrauch und schmerzmittelinduzierter Kopfschmerz verhüten.

Empfohlen wird eine Prophylaxe bei Patienten mit mehr als drei Migräne-Attacken pro Monat, bei einer Attackendauer von mehr als 72 Stunden sowie auch bei nicht ausreichender Wirksamkeit der Akutmedikation. Und auch dann, wenn Schmerz- oder Migränemittel an mehr als zehn Tagen im Monat eingenommen werden.

Weitere Empfehlungen der gemeinsamen Migräne-Leitlinie stehen auf: www.dgn.org und www.dmkg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »