Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Die schmerzende Hüfte – Schauen Sie genau hin!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 18.09.2007

Einfache Prophylaxe schützt vor Migräne-Attacke

Topiramat gehört nach Leitlinie zur Therapie der ersten Wahl / Neue Studie bestätigt gute Wirksamkeit

BERLIN (mut). Migräne-Attacken lassen sich mit dem Antikonvulsivum Topiramat wirkungsvoll verhindern. Die Zahl der Attacken pro Monat wurde mit dieser Strategie in einer Studie halbiert. Die Prophylaxe mit der Substanz ist außerdem leitliniengerecht.

An der Studie von Neurologen aus Hamburg und München nahmen insgesamt mehr als 400 Patienten teil, die pro Monat mindestens drei Migräne-Attacken mit oder ohne Aura hatten. Sie wurden ein halbes Jahr lang mit Topiramat behandelt, und zwar in einer Dosierung von jeweils 50 bis 200 mg pro Tag.

Die Ergebnisse der Studie sind jetzt auf dem Neurologen-Kongress in Berlin vorgestellt worden: Zu Studienbeginn hatten die Patienten im Schnitt 8,3 Migräne-Attacken innerhalb von vier Wochen. Nach einem halben Jahr waren es nur noch 4,3 Attacken innerhalb von vier Wochen. Außerdem: Die Zahl der Tage, an denen die Patienten eine Akutmedikation benötigten, sank von 6,9 zu Beginn auf 3,7 zum Ende der Studie (Poster von T. Hummel und Kollegen, Neurologische Praxis, Hamburg).

Eine solche Prophylaxe stimmt mit den Empfehlungen der gemeinsamen Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) und der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) überein. Als Medikamente der ersten Wahl zur Prophylaxe werden empfohlen: Metoprolol, Propranolol, Flunarizin (Natil® N), Topiramat (Topamax® Migräne) und Valproinsäure (off-label use). Außerdem lassen sich so übermäßiger Schmerzmittelverbrauch und schmerzmittelinduzierter Kopfschmerz verhüten.

Empfohlen wird eine Prophylaxe bei Patienten mit mehr als drei Migräne-Attacken pro Monat, bei einer Attackendauer von mehr als 72 Stunden sowie auch bei nicht ausreichender Wirksamkeit der Akutmedikation. Und auch dann, wenn Schmerz- oder Migränemittel an mehr als zehn Tagen im Monat eingenommen werden.

Weitere Empfehlungen der gemeinsamen Migräne-Leitlinie stehen auf: www.dgn.org und www.dmkg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »