Ärzte Zeitung, 26.02.2008

TIPP DES TAGES

Zuviel Analgetika? Das ist leicht klärbar

Die Diagnose, ob chronische Kopfschmerzen bei einem Patienten möglicherweise durch einen Medikamenten-Übergebrauch hervorgerufen sind, ist einfach: Sie erfolgt anhand der Zahl der Tage, an denen Medikamente eingenommen werden.

"Bei NSAR sind das 15 Tage im Monat und bei Triptanen 10 Tage, und zwar jeweils über eine Zeit von mehr als drei Monaten", sagt Professor Andreas Straube aus München. Die Dosis der Schmerzmittel ist dabei unwichtig.

Die Therapie der Patienten mit dieser speziellen Schmerzform erfolgt zum einen durch Absetzen der Triptane oder NSAR. Parallel dazu muss eine Prophylaxe der Grunderkrankung erfolgen. Bei Migräne geschieht das etwa mit Topiramat, bei Spannungskopfschmerzen etwa mit Venlafaxin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »