Ärzte Zeitung, 26.02.2008

TIPP DES TAGES

Zuviel Analgetika? Das ist leicht klärbar

Die Diagnose, ob chronische Kopfschmerzen bei einem Patienten möglicherweise durch einen Medikamenten-Übergebrauch hervorgerufen sind, ist einfach: Sie erfolgt anhand der Zahl der Tage, an denen Medikamente eingenommen werden.

"Bei NSAR sind das 15 Tage im Monat und bei Triptanen 10 Tage, und zwar jeweils über eine Zeit von mehr als drei Monaten", sagt Professor Andreas Straube aus München. Die Dosis der Schmerzmittel ist dabei unwichtig.

Die Therapie der Patienten mit dieser speziellen Schmerzform erfolgt zum einen durch Absetzen der Triptane oder NSAR. Parallel dazu muss eine Prophylaxe der Grunderkrankung erfolgen. Bei Migräne geschieht das etwa mit Topiramat, bei Spannungskopfschmerzen etwa mit Venlafaxin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »