Ärzte Zeitung, 30.10.2007

INTERVIEW

"Der Steroidansatz ist nicht tot"

Der Neurologe Professor Hans Christoph Diener aus Essen setzt auch weiterhin auf Steroide beim Analgetika-Entzug.

 "Der Steroidansatz ist nicht tot"

Prof. Hans Christoph Diener.

Foto: Ogilvy Healthcare

Ärzte Zeitung: Herr Professor Diener, ist der Kortisonansatz zur Entzugsbehandlung bei Medikamenten-induziertem Kopfschmerz jetzt tot?

Diener: Nein, wir haben eine randomisierte, Placebo-kontrollierte Studie gemacht, die demnächst in der Zeitschrift "Cephalalgia" erscheint. Darin war Prednison wirksam.

Ärzte Zeitung: Wie behandeln Sie jetzt Kopfschmerz-Patienten mit Medikamenten-Übergebrauch?

Diener: Wie bisher. Bei Abusus von Triptanen, Ergotamin oder Analgetika erfolgt der ambulante Entzug oder die Entzugsbehandlung in der Tagesklinik unter Kortisonschutz. Bei zusätzlichem Abusus von Tranquilizern oder Opioiden sollte der Medikamentenentzug stationär vorgenommen werden.

Ärzte Zeitung: Was empfehlen Sie Patienten, die die Entzugsbehandlung nicht durchhalten?

Diener: Diese Patienten sollten sich stationär in der Neurologie entziehen lassen. (ner)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »