Ärzte Zeitung, 26.11.2007

Auslöser für Migräne-Attacken meist bekannt

DÜSSELDORF (ddp). Die meisten Migränepatienten kennen die Auslöser ihrer Kopfschmerzanfälle und können lernen, zumindest einige zu vermeiden. Das belegt eine Studie des Headache Center von Atlanta in den USA. 76 Prozent der über 1200 Patienten berichteten, die Attacken werden von Triggern ausgelöst - meist Stress und bei Frauen Hormonschwankungen -, bei 40 Prozent ist dies gelegentlich der Fall.

Sind bei Patienten die Migräneattacken nur gelegentlich getriggert, ist zu 80 Prozent Stress der Auslöser. Auf Platz zwei landeten mit 65 Prozent Hormonschwankungen, gefolgt von Hunger (57) und Wetterwechsel (53 Prozent).

Wer seine Triggerfaktoren kenne, könne diese oft vermeiden oder mit Verhaltenstherapie in den Griff bekommen, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Diese Videos sollten Sie unbedingt sehen

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag weiterhin

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »