Ärzte Zeitung, 26.11.2007

Auslöser für Migräne-Attacken meist bekannt

DÜSSELDORF (ddp). Die meisten Migränepatienten kennen die Auslöser ihrer Kopfschmerzanfälle und können lernen, zumindest einige zu vermeiden. Das belegt eine Studie des Headache Center von Atlanta in den USA. 76 Prozent der über 1200 Patienten berichteten, die Attacken werden von Triggern ausgelöst - meist Stress und bei Frauen Hormonschwankungen -, bei 40 Prozent ist dies gelegentlich der Fall.

Sind bei Patienten die Migräneattacken nur gelegentlich getriggert, ist zu 80 Prozent Stress der Auslöser. Auf Platz zwei landeten mit 65 Prozent Hormonschwankungen, gefolgt von Hunger (57) und Wetterwechsel (53 Prozent).

Wer seine Triggerfaktoren kenne, könne diese oft vermeiden oder mit Verhaltenstherapie in den Griff bekommen, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »