Ärzte Zeitung, 30.06.2008

Stimulation per Magnet vertreibt die Migräne

BOSTON (hub). Gegen Migräne hilft auch die transkranielle Magnetstimulation (TMS). Das legt eine Studie mit 164 Migräne-Patienten nahe, die in der Aura-Phase einer Migräne ein TMS-Handgerät anwandten. In der einen Gruppe sandte das Gerät magnetische Impulse aus, in der anderen Sham-Impulse.

In der Verum-Gruppe wurden innerhalb von zwei Stunden nach der TMS-Therapie 39 Prozent schmerzfrei, in der Sham-Gruppe nur 22 Prozent. Die Daten wurden jetzt auf dem Kongress der US-Kopfschmerzgesellschaft vorgestellt. Bei der TMS wird mit einer Spule am Kopf des Patienten für Millisekunden ein starkes Magnetfeld erzeugt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »